Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Thema / Archiv | Beitrag vom 18.08.2009

Vom Sportschuh zum Lifestyle-Produkt

Vor 60 Jahren wurde Adidas gegründet

Trotz des Trends zum Lifestyle-Produkt stellt Adidas immernoch auch spezielle Sportschuhe her. (AP)
Trotz des Trends zum Lifestyle-Produkt stellt Adidas immernoch auch spezielle Sportschuhe her. (AP)

Am 18. August 1949 ließ Adolf Dassler, genannt Adi, seine Firma Adidas in das Handelsregister eintragen. Spätestens seit den 80er-Jahren, als Madonna das erste Mal in Adidas-Trainingshosen auf der Bühne stand, seien die Produkte des Sportartikelherstellers aus dem bayerischen Herzogenaurach salonfähig geworden, meint Karsten Kilian, Markenexperte an der Universität St. Gallen.

Der Erfolg der Marke mit den drei Streifen begann bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954, und zwar mit der Erfindung auswechselbarer Schraubstollen. Heute sind die Turnschuhe mit den drei Streifen sogar zum Anzug tragbar – getreu dem aktuellen Werbeslogan "Impossible is nothing". "Dann ist klar, dass die Leute heute die Sportschuhe nicht immer mehr zum Sport nur tragen, sondern einfach auch weil sie sich darin gut fühlen und weil es – zumindest glauben sie das – zu ihrer Persönlichkeit passt", so Kilian.

Vorwürfe, Sportartikelhersteller würden für die Produktion in Asien Kinder beschäftigen, werden in regelmäßigen Abständen laut – auch gegenüber Adidas. Kilian ist aber davon überzeugt, dass die Kontrollen in Asien ausreichen und der Ruf der eigenen Marke für die Hersteller "das wichtigste Gut" ist.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur