Seit 14:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Echtzeit | Beitrag vom 27.03.2021

Vom Rohbau bis zur ImprovisationMut zur Lücke

Moderation: Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Ein Auge schaut durch ein Loch in einer Wand. (Pexels / Faisal Rahman)
Der Philosoph Georg Bertram fordert in Krisenzeiten Mut zur Lücke und zur Improvisation. (Pexels / Faisal Rahman)

Die Echtzeit feiert in Pandemie-Zeiten den Mut zur Lücke und die Improvisation. Denn manchmal kann durch die Abweichung von der Norm, erzwungen oder nicht, auch etwas ganz Hervorragendes entstehen.

Improvisation ist etwas, das gerade in Pandemie-Zeiten immer wieder gefordert ist. Ständig tun sich neue Lücken auf, ständig muss nach unorthodoxen Lösungen gefahndet werden. Allerdings will auch das Improvisieren gelernt sein und bedarf einer guten Vorbereitung, meint der Philosoph Georg Bertram. Von der Kunst kann man hier durchaus lernen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Mut zur Lücke braucht es mitunter auch bei den Bauprojekten der BeL Sozietät für Architektur, die auch mal einen unfertigen Rohbau als Wohngebäude übergibt. Das erfordert Mut – sowohl von den Architekten als auch von den künftigen Bewohnern. Denn niemand weiß, was hier am Ende bei herauskommt.

Neue Sprachen, neue Getränke 

Auch Singlish ist das Ergebnis von Improvisation. Diese Variante des Englischen, die in Singapur gesprochen wird, ist gefüllt mit Wörtern aus dem Kantonesischen und dem Hokkien-Chinesisch. Die selbstbewusste Befreiung von der Sprach-Norm klingt im Übrigen wunderbar erfrischend.

Früher war es in der Region von Fukushima normal Sake zu produzieren. Doch nach der Atomkatastrophe brachen die Absatzmärkte in China und Korea Weg. Etwas Neues musste die Lücke füllen: So stieg man auf Whisky um – und eroberte damit eine ganz neue Kundschaft.   

Fazit

Oboist Albrecht MayerMozart vollenden
Der Oboist Albrecht Mayer. (Christoph Köstlin)

Das neue Album des Star-Oboisten Albrecht Mayer dürfte Mozart-Fans gefallen. Neben verschiedenen Instrumentalstücken gibt es auch die Weiterkomposition eines unvollständigen Oboenkonzerts. Wie das möglich war, erklärt der Musiker selbst.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur