Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.07.2015

Völkermord an den Herero Opfer zweiter Klasse darf es nicht geben!

Von Christiane Habermalz

Podcast abonnieren
A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)
Eine Show zum Gedenken an den Aufstand der Herero gegen die deutschen Kolonialisten. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Die Verbrechen der Kolonialzeit aufzuarbeiten, bereite hierzulande Probleme, kommentiert Christiane Habermalz. Dabei werde der Völkermord an den Herero von den Vereinten Nationen auch als solcher eingestuft. Deutschland müsse sich endlich zu seiner Verantwortung bekennen.

Die Deutschen sind die Musterknaben der Vergangenheitsbewältigung. Die Verbrechen des Nationalsozialismus werden in jedem Schulbuch, in jeder öffentlichen Äußerung in Politik und Gesellschaft als das bezeichnet, was sie waren: Kapitalverbrechen gegen die Menschlichkeit. Auch bei der Anerkennung des türkischen Völkermords an den Armeniern waren die Deutschen ganz vorne dabei.

Doch die eigene Kolonialvergangenheit, zu der auch der Völkermord an den Herero und Nama gehört, die von deutschen Schutztruppen gnadenlos erschossen, in die Wüste getrieben, in Konzentrationslagern vernichtet wurden, bereitet ihnen Probleme. Lange wurde die deutsche Herrschaft in Afrika im historischen Rückblick verharmlost: Deutsch-Südwestafrika, das war preußische Ordnung und Effizienz im rückständigen Afrika, das sind noch heute kuriose deutsche Straßennamen in namibischen Dörfern, Afrikaner, die Otto Müller oder Adolf Krause heißen. Und sie war ja auch so kurz, die deutsche Kolonialzeit, gerade einmal 30 Jahre dauerte sie.

Erster Genozid des 20. Jahrhunderts

Doch aus afrikanischer Sicht hat diese Zeit tiefe Wunden hinterlassen. Sie reichte, um mit deutscher Gründlichkeit eine brutale Fremdherrschaft aufzubauen und als Vergeltung für den Aufstand der Herero und Nama den ersten Genozid des 20. Jahrhunderts zu begehen. Als solcher wurde er im Völkermordbericht der Vereinten Nationen klar eingestuft. An den Folgen tragen die Menschen bis heute.

Die Schädel der geköpften Anführer wurden in Berlin von Wissenschaftlern vermessen, um den deutschen Herrschaftsanspruch rassenideologisch zu untermauern. Einer von ihnen war ein junger Student namens Joseph Mengele. Und schon damals ging es um deutschen Lebensraum. Das Herero-Land wurde nach der Ermordung und Vertreibung der Besitzer beschlagnahmt und an deutsche Siedler verteilt, viele von ihnen Angehörige der Schutztruppen, die im Land blieben. Bis heute befindet sich 75 Prozent des kommerziellen Landes in Namibia in der Hand weißer Farmer, die Nachfahren der Herero und Nama dagegen leben in größter Armut.

Recht auf die historische Schuld der Täter

Doch die deutschen Regierungen, egal welcher Couleur, üben sich seit Jahren in der immer gleichen Abwehrstrategie. Schmerz und Bedauern über die damaligen Ereignisse: ja, aber Anerkennung als Völkermord, offizielle Entschuldigung – nein. Lieber wird auf verstärkte Entwicklungshilfe gesetzt. Namibia ist das Empfängerland Nummer 1. Darin befindet sich die Bundesregierung in fataler Eintracht mit der namibischen Regierung, die lieber Entwicklungsgelder für das ganze Land will, als Entschädigung für einzelne Volksgruppen. Doch die landlosen Herero und Nama profitieren davon kaum. Als Opfer haben sie zudem ein Anrecht auf Anerkennung der historischen Schuld durch die Täter.

Es hilft nichts: Bundesregierung, Bundestag und der Bundespräsident müssen sich zur deutschen Verantwortung für den Völkermord im damaligen "Deutsch-Südwestafrika" bekennen und die Nachfahren der Opfer förmlich um Entschuldigung bitten. Der 9. Juli, 100 Jahre nach dem Ende der Deutschen Kolonialherrschaft in Namibia, könnte dazu den Anlass bieten. Diese Gelegenheit wieder, wie schon so oft, verstreichen zu lassen, wäre beschämend. Es ist an der Zeit, dass sich das Musterländle der Vergangenheitsbewältigung endlich auch mit der Aufarbeitung seiner Kolonialvergangenheit befasst. Opfer zweiter Klasse darf es nicht geben.

Mehr zum Thema:

Debatte um deutschen Genozid in Namibia - Vom Bundespräsidenten abgefertigt
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 07.07.2015)

Ehemaliges Deutsch-Südwestafrika - Forderung nach Aufarbeitung deutscher Kolonialgeschichte
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.07.2015)

Völkermord an den Herero und Nama - Das Unrecht beim Namen nennen
(Deutschlandfunk, Aktuell, 06.07.2015)

Völkermord an den Herero - "Wir haben Anspruch auf Anerkennung und auf Reparationen"
(Deutschlandfunk, Interview, 28.04.2015)

Israel Kaunatijke - Wie vermitteln Sie zwischen Deutschen und Herero?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 24.02.2015)

Schwerpunktthema: Deutschlands vergessenes Kolonialstreben
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 12.01.2012)

Die Stimme der Erniedrigten
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 02.12.2011)

Herero-Vertreterin fordert Dialog mit deutscher Regierung und Entschädigung
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 27.09.2011)

Die Heimkehr der Herero-Schädel
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 27.09.2011)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSchlabbern, schlürfen, schmatzen
Die Fütterung eines Nilpferdes durch einen Pfleger in Berlin (imago stock&people)

Der Tierpark Berlin lädt zum "Eisbärentalk mit Fütterung", und bietet ganz unterschiedlich präsentierte Speisungen seiner Tiere. Darüber lästert die "TAZ". Aber ist das richtig? Schließlich zieht die Tierlyrik - und bringt Publikum, wäre also durchaus auch etwas für Verlage.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur