Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 16.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.09.2017

Virtuelle Realität im FreizeitparkAchterbahnfahren mit Thrill

Thomas Wagner im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Achterbahnfahren und dabei virtuelle Welten erleben, das ermöglicht eine neue Software. (VR Coaster GmbH)
Achterbahnfahren und dabei virtuelle Welten erleben, das ermöglicht eine neue Software. (VR Coaster GmbH)

Mit einem Raumschiff reisen – in einigen Freizeitparks kann man das auf einer Achterbahn zusammen mit einer Virtual-Reality-Brille erleben. Ein Problem von virtueller Realität werde damit umgangen, erklärt Thomas Wagner, der die Technik mit entwickelt hat.

Der Virtual-Reality-Hype hat auch die Freizeitparks erreicht. Die neue Technik kann man bereits in rund 40 Freizeitparks wie zum Beispiel dem Europa-Park erleben. Menschen, die sonst eher Angst beim Achterbahnfahren haben, hätten das zusammen mit der VR-Brille entspannter empfunden, betont Wagner, der in Berlin gerade die Messe der Freizeitparks besucht. 

Der Virtual-Reality-Selbstest: Interviewgast Thomas Wagner von VR Coaster mit den Moderatoren Vladimir Balzer (l.) und Axel Rahmlow (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)Unsere Moderatoren Vladimir Balzer (l.) und Axel Rahmlow zusammen mit Thomas Wagner im Selbsttest. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Es sei angenehmer, die virtuelle Realität statt im Sitzen oder im Stehen beim Fahren mit echter Schwerelosigkeit und echtem Fahrtwind zu erfahren, betont Thomas Wagner, Professor für Virtual Design an der Hochschule Kaiserslautern. Vor allem aber werde den Benutzern weniger schwindlig: 

"Die Übelkeit, das Schwindelgefühl, das entsteht vor allem dadurch, dass sie eine räumlich glaubhafte dreidimensionale Bewegung sehen, aber ihr Gleichgewichtssinn das nicht spürt. Und das ist ein großes Problem in der kompletten VR-Industrie – und auch Computerspiele kämpfen damit. Und wir haben das einzige Setup gefunden, in dem man das eliminieren kann, indem wir die virtuelle Reise genau synchronisieren zu der Fahrt auf der echten Achterbahn."

Auf einer downloadbaren App kann man die virtuellen Welten zu Hause vorher testen - oder nacherleben. 

Interview

Klimakonferenz in MadridKeine Einigung in zentralen Punkten
Greta Thunberg hinter einem leeren Wasserglas bei Ihrem Auftritt auf einem Podium während der Klimakonferenz in Madrid. (picture alliance / nordphoto / Alterphoto / Manu R.B.)

"Recht schwache Beschlüsse und in manchen Bereichen überhaupt keine": DLF-Redakteur Georg Ehring ist enttäuscht von den Ergebnissen der Klimakonferenz in Madrid. Immerhin sei durch die Abschlusserklärung ein völliger Gesichtsverlust vermieden worden.Mehr

Mit Videoclips gegen die AfDSchmaler Grat zum Populismus
Johannes Kahrs (SPD) während der Generaldebatte zum Bundeshaushalt 2020 im Bundestag. (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)

"Rechtsextremisten wie Sie, die stehen mir bis hier!" Viele Politiker posten auf Twitter Videos, die zeigen, wie sie AfD-Abgeordneten im Bundestag Paroli bieten. Der Politikberater Martin Fuchs findet die Strategie richtig - aber nicht ungefährlich. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur