Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 20.08.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Tonart | Beitrag vom 22.05.2015

Violinist Linus Roth"Weinbergs Klaviertrio hat mir eine neue Welt eröffnet"

Linus Roth im Gespräch mit Haino Rindler

Violinist bei einem Konzert in St. Petersburg (dpa / picture alliance / ITAR-TASS / Belinsky Yuri)
Violinist im Konzertsaal (dpa / picture alliance / ITAR-TASS / Belinsky Yuri)

Mit der Gründung der Internationalen Weinberg Gesellschaft will der Violinist Linus Roth das musikalische Werk des verstorbenen jüdischen Komponisten Mieczyslaw Weinberg fördern. Andere Musiker sollen so ermutigt werden, dessen Kompositionen zu spielen.

"Ich habe angefangen mit Weinbergs Werken vor fünf Jahren, das Klavier-Trio war eigentlich das erste Werk, das ich zu spielen hatte", sagte der Geiger Linus Roth über seine Begegnung mit dem Werk des 1996 in Moskau gestorbenen Komponisten Mieczyslaw Weinberg. Er habe Weinberg damals gar nicht gekannt. "Das Klaviertrio hat mir dann eine neue Welt eröffnet, ich wurde sehr neugierig, ich war gefesselt von dieser Musik von Anfang an."

Emotionale Tiefe der Musik

Dann habe er sich den Violinensonaten zugewendet und dem Violinenkonzert. Ihn berühre vor allem die "emotionale Tiefe" der Musik, sagte Roth. "Die ist wirklich einzigartig."

Weinberg komponiere aus einer besonderen Subjektivität heraus. Wenn man sich mit seiner Biographie beschäftige, verstehe man vieles noch besser. "Seine Musik ist in einer gewissen Form auch eine Art von Aufarbeitung der Tragik seiner Biographie."

Freundschaft zu Dmitrij Schostakowitsch   

Der 1919 in Warschau geborene Komponist war ein enger Freund Dmitrij Schostakowitschs, der ihn einst nach Moskau holte. "Er wird heute immer noch so ein bisschen als der kleinere Schostakowitsch gesehen", sagte Roth über Weinberg. "Man tut ihm damit unrecht." Weinberg sei natürlich sehr von Schostakowitsch beeinflusst, das gelte aber auch umgekehrt.

In der Internationalen Weinberg-Gesellschaft hat Schostakowitschs Witwe Irina die Ehrenpräsidentschaft übernommen. Auch der enge Kontakt zu der Schostakowitsch Gesellschaft in Moskau spiegele die enge Freundschaft beider Komponisten wider, sagte Roth.

Mehr zum Thema:

Oper "Die Passagierin" - Ein Meisterwerk, das zu Tränen rührt
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.03.2015)

Bindungsscheue Figuren in einem Mammutwerk
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.05.2013)

Bindungsscheue Figuren in einem Mammutwerk
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.05.2013)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur