Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 24.03.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Kompressor | Beitrag vom 25.01.2016

"Viertausendhertz"Erstes Podcastlabel startet in Deutschland

Nicolas Semak im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Ein Junge spaziert mit Kopfhörern und iPhone. (picture alliance / dpa /  Horst Ossinger)
Ein Junge spaziert mit Kopfhörern und iPhone: Viele Menschen hören Podcasts auf mobilen Geräten. (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Plattenlabel für Musiker gibt es in Deutschland viele - ein Podcastlabel gab es bislang nicht. "Viertausendhertz" will diese Lücke schließen und zukünftig die Podcasts von Autoren vermarkten.

In Deutschland sind sie häufig noch ein Nischen-Phänomen - in den USA finden sie bereits reißenden Absatz: Podcasts mit spezialisierten Angeboten für fast jedes Interessengebiet. Dieses Entwicklung soll nun auch hierzulande Fuß fassen, wünschen sich die Gründer von Viertausendhertz – nach Eigenauskunft: Deutschlands erstem Podcas-Label.

Von Sponsoren finanziert

Viertausendhertz kümmern sich - finanziert von Sponsoren wie Audible - um Autoren und vermarkten deren Werke so wie es Plattenlabel für ihre Musiker tun. Dabei fühlen sich die vier Gründer - Marie Dippold, Hendrik Efert, Christian Grasse und Nicolas Semak - vor allem dem Erzählerischen verpflichtet und stellen serielle Formate, Interviews, Hörspiele und Features in Aussicht.

Mehr zum Thema:

Podcasts in den USA - Neue Ära des Radios?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.01.2015)

Zweite Staffel des Podcasts - Warum uns "Serial" so fasziniert
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 11.12.2015)

Fazit

Ausstellung in ParisBlick in die Ewigkeit mit Tutanchamun
 Vergoldete Holzstatue des Tutanchamun in der Ausstellung "Tutanchamun. Der Schatz des Pharaos" in Paris. (Imago / Aurelien Morissard)

In Paris ist eine Ausstellung mit Funden aus dem Grab des Pharaos Tutanchamun zu sehen − ein Fest in Gold und Blau, Schmuckstück an Schmuckstück atemberaubend in Szene gesetzt. "Ägyptens bester Botschafter" soll das Image des Landes aufpolieren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur