Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 28.09.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 14.09.2021

Vierer-Runde der kleinen ParteienMehr Sachpolitik als im Triell

Julia Reuschenbach im Gespräch mit Ute Welty

Janine Wissler, Linke-Parteivorsitzende, Alice Weidel, AfD-Fraktionsvorsitzende, Christian Lindner, FDP-Parteivorsitzender, und Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef, kurz vor der Live-Sendung "Der Vierkampf nach dem TV-Triell" im TV-Studio (picture alliance/dpa | Annette Riedl)
Die TV-Diskussion, in der Politikerinnen und Politiker der Parteien auftraten, die keinen Kanzlerkandidaten stellen, bot mehr Gehalt, findet Politikwissenschaftlerin Julia Reuschenbach. (picture alliance/dpa | Annette Riedl)

Einen Tag nach dem Triell haben die Vertreter der anderen vier Bundestagsparteien im TV diskutiert. Eine gute Abwechslung, meint die Politikwissenschaftlerin Julia Reuschenbach. Die Unterschiede bei den Sachthemen seien besser erkennbar gewesen.

Nach dem Triell der Kanzlerkandidaten haben sich einen Tag später Vertreter der vier anderen im Bundestag vertretenen Parteien zum Schlagabtausch im TV-Studio zusammengefunden. Für das Fernsehpublikum ein interessanter Abend, meint die Bonner Politikwissenschaftlerin Julia Reuschenbach.

Bemühen um moderaten Ton 

Allen vier Politikern sei es gelungen, die programmatischen Aspekte in den Vordergrund zu stellen und sich sachpolitisch von ihren Mitbewerbern abzugrenzen, so Reuschenbach. Insofern sei es eine gute Gelegenheit gewesen, "sich noch mal genauer darüber zu informieren, wer eigentlich für was steht".

Hinsichtlich des Auftritts sei aufgefallen, dass die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel sehr "um einen kontrollierten Auftritt, um eine sehr moderate Tonalität", bemüht gewesen sei, sagt die Politikwissenschaftlerin. Auch der FDP-Vorsitzende Christian Lindner habe auf einen einen verantwortungsbewussten, moderaten Ton gesetzt. Er stehe "natürlich auch unter einem gewissen Druck mit Blick mögliche Koalitionsoptionen nach der Bundestagswahl".

Spagat für den CSU-Landesgruppenchef

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt und seine Partei hätten einen besonderen Spagat zu meistern, so Reuschenbach. Obwohl sich die Christsozialen eher Markus Söder als Kanzlerkandidaten gewünscht hätten, habe sich Dobrindt große Mühe gegeben, Geschlossenheit in der Union zu zeigen und für Kanzlerkandidat Armin Laschet von der Schwesterpartei CDU zu werben.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Linken-Vorsitzende Janine Wissler habe es als einzige Vertreterin aus dem linken politischen Spektrum etwas leichter gehabt. Sie habe sich in der Runde von allen anderen programmatisch und in ihren Wortbeiträgen deutlicher abheben können, so Reuschenbach. "Das hat sie meines Erachtens sehr lebendig getan, ohne dass das dem Moderationsteam entglitten wäre."

(ckü)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Erfolge der AfDWeshalb die Rechten im Osten so stark sind
Wahlkampfabschluss der AfD in Berlin zur Bundestagswahl 2021 vor dem Schloss Charlottenburg. Alice Weidel, Spitzenkandidatin der AfD zur Bundestagswahl, steht während ihrer Rede auf der Bühne. (imago / Chris Emil Janßen)

Lokale Verankerung und eine fehlende Auseinandersetzung mit Rechtsradikalismus, das sind Gründe für das gute Abschneiden der AfD in den ostdeutschen Bundesländern, sagt der Soziologe Matthias Quent. Damit habe die Partei "eine gewisse Macht". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur