Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.03.2015

Vier Jahre Bürgerkrieg in SyrienBesuch in einem Flüchtlingslager

Podcast abonnieren
Die Grünen-Europaabgeordnete Barbara Lochbihler. (imago/Müller-Stauffenberg)
Die Grünen-Europaabgeordnete Barbara Lochbihler. (imago/Müller-Stauffenberg)

Die Grünen-Europaabgeordnete Barbara Lochbihler hat im Libanon mehrere Flüchtlingslager besucht und appelliert an die Staaten der Europäischen Union: Nehmt mehr Flüchtlinge aus der Krisenregion in Syrien und aus den Lagern im Libanon auf.

Dringend der Behandlung und der Unterstützung bedürftige Menschen aus den umkämpften Regionen in Syrien und den Flüchtlingslagern im Libanon werden von den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union nur sehr vereinzelt aufgenommen, kritisiert die Grünen-Europaabgeordnete und Flüchtlingshilfe-Aktivistin Barbara Lochbihler. Im Deutschlandradio Kultur sagte sie am Sonntag: "Bis jetzt tun das nur Schweden und Deutschland und es ist dringend notwendig, dass die anderen Staaten das auch tun. Und auch wir in Deutschland könnten noch mehr dieser syrischen Flüchtlinge aufnehmen." 

Nach Lochbihlers Einschätzung ist die Belastung der Strukturen im Libanon außerordentlich hoch: "Viele Kinder sitzen in den Lagern und haben keinen Zugang zur Schule. Und wenn sie die Aufenthaltsberechtigung verlängern lassen - alle sechs Monate - müssen die Familien für jedes Haushaltsmitglied 200 Dollar zahlen; das ist kaum erschwinglich", sagte die Politikerin.

Mehr zum Thema

Flüchtlinge - Zaatari
(Deutschlandradio Kultur, Feature, 18.04.2015)

Besuch im jordanischen Flüchtlingscamp Zaatari - Brautkleid im Wüstensand
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 15.03.2015)

Kritik an UNO wegen Syrien
(Nachrichtenleicht, Nachrichten, 13.03.2015)

Syrien-Besuch französischer Politiker - "An Assads Händen klebt Blut"
(Deutschlandfunk, Interview, 13.03.2015)

Bürgerkrieg in Syrien - Die UN haben versagt
(Deutschlandfunk, Kommentar, 12.03.2015)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur