Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Neonlicht / Archiv | Beitrag vom 06.01.2013

Viel Glück!

Moderation: Mandy Schielke

Schweine: Symbol für Glück (AP)
Schweine: Symbol für Glück (AP)

Das ist der beliebteste Wunsch zum Jahreswechsel. Viele vermissen es ja, das Glück. Dabei ist es allgegenwärtig.

Im Neonlicht beschäftigen wir uns mit professionellen Glücksbringern: Menschen, die als Maskottchen im Stadion für gute Laune sorgen. Einem Musiker, der umsonst Straßenkonzerte in Brasilien gibt. Wir fragen, warum die Spanier, wenn’s drauf ankommt, immer bar zahlen müssen. Und lernen, wie man Wegwerfprodukte wie Handys oder Fernseher, kollektiv selbst repariert.

Glückbringen als Profession
Von Tim Thaler
Glücksschwein, Hufeisen oder Kleeblätter: Zum Jahreswechsel wurden die klassischen Glücksbringer wieder ausgetauscht. Andernorts sind sie allgegenwärtig: Leibhaftige Glücksbringer. Menschen, die das Glückbringen professionell betreiben. Als Maskottchen – in Ganzkörperanzügen mit zumeist riesigen Köpfen. Unser Reporter hat die Begegnung gesucht und gefunden.

Bargeld lacht
Von Julia Macher
Auch wenn der Mensch bekanntlich vom Brot allein nicht lebt: Geld gehört für viele zum Glücklichsein dazu. Die Spanier sind in diesem Punkt sehr altmodisch. Sie pflegen den Zahlungsverkehr mit echtem Bargeld. Zwar kann man vom Tante-Emma-Laden bis zur Stammkneipe mit Karte bezahlen, doch bei wirklich wichtigen Geschäften vertraut man nach wie vor auf bare Münze beziehungsweise bunt bedruckte Scheine. Warum?

Hut ab!
Von Sandra Stalinski
Salvador da Bahia war einmal eines der wichtigsten kulturellen Zentren Brasiliens. Heute ist die Stadt zwar ein Touristenmagnet, aber vibrierendes städtisches Leben gibt es kaum noch. Der Musiker Geronimo Santana will das ändern. Jeden Dienstag stellt er sich auf die Straße und singt, ohne dafür Geld zu wollen. Im Gegenteil, bei seinen Konzerten legt er drauf. Für ein anderes Salvador da Bahia, für eine andere Musik.

Repair Night
Von Andreas Becker
Handys, Fernseher und andere hochwertige Elektrogeräte werden heute in die Tonne getreten, bevor sie überhaupt defekt sind. Dabei braucht man häufig nur einen Lötkolben richtig ansetzen, um die Lebensdauer von Dingen noch ein paar Jahre zu verlängern. Bei der Repair Night in Berlin trifft man sich einmal pro Woche, um Sachen gemeinsam zu reparieren. Unser Reporter musste am Ende der Nacht leider seine elektrische Zahnbürste trotzdem wieder kaputt einpacken.

Neonlicht

MetropolenphänomeneWeitermachen
Stoßstange an Stoßstange stehen die Autos auf der Avenida Paulista in der brasilianischen Großstadt Sao Paulo (Aufnahme vom 11.01.2010). (picture-alliance / dpa / Helmut Reuter)

Das Neonlicht braust mit einem Motogirl durchs Verkehrschaos von Sao Paulo, probiert jüdische Speisen in der Gourmet-Version in New York und spürt der Faszination Zauberwürfel nach.Mehr

StadtalltagBesser leben geht immer
Blick am 03.08.2007 von der Wettsteibrücke über den Rhein auf den Baseler Stadtteil Grossbasel mit dem Münster der Stadt. ( picture-alliance/ dpa /  Thomas Eisenhuth  )

In New York greift fast niemand mehr zum Joint – Marihuana wird stattdessen lungenschonend gevaped mit teuren Luxusverdampfern. Während man in Basel die Pause im Rhein verbringt, greift der Berliner zunehmend zum kalorienarmen Onigiri statt zur Currywurst. Mehr

Boring ConferenceDie Kunst der Langeweile
Ein müder Student gähnt (picture alliance / dpa)

Die passende Geisteshaltung zum Sommer kommt aus Großbritannien. Denn wo alle busy sind, ist für Hipster nichts attraktiver als Langeweile. Ein Niederländer hat leuchtende Autobahnen entwickelt. Und: Welches Selfie wird auch wirklich ein Hit? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur