Seit 14:05 Uhr Religionen

Sonntag, 18.11.2018
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 24.02.2015

Videoblog "Armes Deutschland"Rayk Anders kommentiert die Bundespolitik

Von Maximilian Julius Klein

Podcast abonnieren
Pegida-Anhänger während einer Demonstration in Dresden am 25. Januar 2015. (imago/Reiner Zensen)
Pegida-Anhänger während einer Demonstration in Dresden am 25. Januar 2015 (imago/Reiner Zensen)

Provokation aus Prinzip: Mit dem Videoblog "Armes Deutschland" richtet sich Rayk Anders gegen verlogene Politiker und Verschwörungstheoretiker. Die Belohnung dafür: jede Menge Beschimpfungen.

"Realitätsverweigerer!, Gezielte Volksverhetzung!, Multi-Kulti-Propaganda vom Feinsten, dämliches Arschloch!"

Rayk Anders muss sich einiges anhören. Er betreibt ein Videoblog. Und im Internet sind Kommentatoren alles andere als zimperlich. Herr Anders, sind Sie ein Störenfried?

"Für einige Leute vermutlich schon. Wobei ich mittlerweile glaube das ich mehr so ein Störenfried geworden bin für irgendwelche Verschwörungstheoretiker und AfD Anhänger und PEGIDA-Unterstützer. Also ich glaube diese Leute haben sich mittlerweile so ein bißchen einen Narren an mir gefressen. Da kann man auf jeden Fall schon sagen, dass ich in der Hinsicht ein Störenfried für diese Menschen bin."

Mit seinem Youtube-Kanal und seiner Facebookseite "Armes Deutschland" provoziert und polarisiert er. Meistens sind es die Mächtigen, Politiker und ihre Aussagen die er ins Visier nimmt und vorführt.
Er hätte viele Themen wählen können. Aber er hat sich für Politik entschieden. Nicht gerade sexy. Oder?

"Also der ausschlaggebende Punkt, warum ich überhaupt angefangen habe meine Facebookseite 'Armes Deutschland' zu machen war, das ich tatsächlich schon vorher auf meinem privaten Profil ab und zu mal was über Politik geschrieben hab. Ich hatte dann aber irgendwann Angst, dass meine eigenen Freunde mich irgendwann alle rausschmeißen aus ihrer Freundesliste weil es sie einfach überhaupt nicht interessiert. Weil Politik jetzt auch nicht das Thema ist, also auch nicht so in meiner Altersgruppe, in meinem Umfeld. Ich stand da immer ein bisschen allein auf weiter Flur. Und habe mir gedacht, bevor mich jetzt alle Leute hemmungslos entfrienden, mach ich mal so eine separate Seite dafür auf."

Sich mit dem Thema Politik Feinde zu schaffen, das geht im Internet dann doch sehr schnell. Sogar unter den eigenen "Freunden" Dann hat meine eine Wahl. Sich verkriechen, oder angreifen und zu seiner Meinung stehen. 

Mitspielen im großen Medienzirkus

Seine bewusste Meinungsmache spricht die Leute an. Tausende Fans auf Facebook und Youtube. Erfolg. Mit einer klaren Haltung. Ein Idealist?

"Voll. Ich meine wenn ich wirklich nur darauf ausgewesen wäre das ich jetzt krasse Likes abzuräumen oder ganz viele Videoaufrufe dann gäbe durchaus bessere Themen als Politik dazu. Da könnte man über Videospiele was sagen, oder ich könnte Makeup-Tutorials machen, oder shoppen gehen. Ich glaube das sind so die Sachen die auf Youtube eigentlich so am angesagtesten sind."

Rayk will mitspielen. Im großen Medienzirkus. Meistens sitzt er dabei in seinem Zimmer. Professionelle Amateurhaftigkeit. Er trägt ein weißes Hemd und Schlips. Hinter ihm sind Comics aufgereiht. Es wirkt so als würden gleich seine Kumpels zum Videospielen vorbei kommen. Doch post-pubertär ist nur die Kulisse.

"Also wenn du einfach nur solche Gegenüberstellungen von irgend einer Ausagen von Politiker A und dann die Reaktion von Politiker B die teilweise auch so schnodderig dreist und einfach nur hemmungslos dumm ist, dann reicht die Realität auch manchmal schon aus."

Er ist sich seiner Wirkung sehr bewusst, kennt sein Publikum genau. Er spricht schnell, die Gedanken überschlagen sich. Er reibt sich an den Themen. So sehr, dass sie ihn zu wärmen scheinen. Fragt man ihn wie er mit dem Gegenwind und den zahlreichen Anfeindungen umgeht, zögert er keine Sekunde.

"Nö, ich scheu mich jetzt nicht davor das irgendwelche Leute meine Position anfechten oder dagegen sind. Weil ich denke: kannst echt jedes Thema dieser Welt nehmen. Also du kannst wirklich ein süßes Hundebaby nehmen und auf youtube posten und du wirst immer so ein paar Leute haben die sagen 'oh Gott ist der hässlich oder was ist das für ein Scheiß Hund'."

Rayk Anders kann gut einstecken. Auch wenn die Vorwürfe noch so bizarr klingen.

"Und deswegen sehe ich es auch total ein, wenn Leute sich berufen fühlen mich irgendwie krass zu beleidigen und irgendwas zu unterstellen, dass ich vom Verfassungsschutz bezahlt bin, dass ich auf Merkels Gehaltsliste stehe. Das schwankt ja auch, je nach dem. Also als ich angefangen habe, habe ich dermaßen auf Merkel eingedroschen, dass die Leute mir immer vorgeworfen haben, ich wäre von der SPD bezahlt. Dann habe ich mal so gegen die großen Energieerzeuger gestänkert, da hieß es dann, ich wurde von den Grünen bezahlt. Als ich dann angefangen habe gegen PEGIDA und die AFD zu sticheln, dann hieß es auf einmal ich bin von der CDU bezahlt. Je nach Tagesform werde ich gerade von irgendwem bestochen anscheinend."

Auf die Frage warum er sein Blog "Armes Deutschland" genannt hat, kommt eine Antwort die wie seine Videos sind. Präzise, schnoddrig absolut zielgruppengerecht.

"Weil es der peinlichste Name war, der mir eingefallen ist." 

Mehr zum Thema:

Zehn Jahre YouTube - Plattform der neuen Prominenten
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 15.02.2015)

Neue Kommunikationswege - Politik in Zeiten von Youtube
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 12.02.2015)

#YouGeHa - Youtuber machen mobil gegen Fremdenhass und Pegida
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 19.01.2015)

Zeitfragen

Filterblasen, Echokammern & Co.Filtern als Kulturtechnik
Vier junge Menschen mit Sonnenbrillen sitzen in einer Reihe. (imago / blickwinkel)

Seit über Filterblasen diskutiert wird, ist die Kulturtechnik des Filterns in Verruf geraten. Dabei ist Filtern - vom Ohrstöpsel bis zum Schornstein - meist eine nützliche Sache, ohne die wir nicht überleben würden. Und unser Gehirn braucht das Filtern auch.Mehr

EndometrioseWenn die Regelschmerzen unerträglich werden
Demonstration für die bessere Erkennung von Endometriose im März 2016 in Paris. (imago / starface)

Viele Frauen leiden unter extrem starken Regelschmerzen, bei denen auch Schmerzmittel kaum helfen. Dahinter kann Endometriose stecken: eine Gewebeerkrankung, von der schätzungsweise jede fünfte Frau betroffen ist, die aber häufig nicht erkannt wird. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur