Seit 04:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 29.10.2020
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 02.10.2020

Verschobene Guston-AusstellungDie Angst der Museen vor einer Auseinandersetzung

Moderation Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
USA, United States of America, New York, New York, 21.03.2018: Museum of Modern Art (MoMA) // Philip Guston, Edge of Town 1969 *** United States of America New York New York 21 03 2018 Museum of Modern Art MoMA Philip Guston Edge of Town 1969  (imago images / Rüdiger Wölk)
Figuren mit Ku-Klux-Klan-Kapuzen auf Philip Gustons "Edge of Town" von 1969. (imago images / Rüdiger Wölk)

Es sollte eine große Retrospektive des Malers Philip Guston werden. Doch die teilnehmenden Museen entschieden, die Schau zu verschieben. Grund: rassistische Aspekte im Werk. Kulturschaffende, darunter der Sammler Harald Falckenberg, protestieren dagegen.

Der Maler Philip Guston hat in den 1960er-Jahren in cartoonartigen Bildern seiner Erfahrungen mit dem Ku-Klux-Clan verarbeitet. Vier Museen wollten dem Künstler eine Retrospektive widmen, die nun auf 2024 verschoben wurde. 

Die Museen fürchten offenbar, die Ausstellung könnte im gegenwärtigen Rassimusdiskurs falsch aufgefasst werden. Dafür werden die National Gallery of Art in Washington, das Museum of Fine Arts in Houston und Boston und die Tate Gallery of Modern Art in London nun heftig kritisiert. 

Über 100 Kulturschaffende haben einen offenen Brief initiiert, in dem gefordert wird, die Ausstellung wie geplant stattfinden zu lassen. Die Museen scheuen die Kontroverse, heißt es in dem Brief. Auch der Fotograf Wolfgang Tillmans schloss sich der Kritik an.

Kritische Auseinandersetzung mit Rassismus

Die Absage sei ein Skandal, sagt der Sammler Harald Falckenberg. Er gehört zu den inzwischen mehr als 2000 Unterzeichnenden des offenen Briefes. Das ganze Werk Gustons sei auf eine kritische Auseinandersetzung mit der US-amerikanischen Gesellschaft ausgerichtet: "Insbesondere mit dem Rassismus, der von den Weißen ausgeht." 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die Institutionen hätten Angst sich mit etwas auseinanderzusetzen, das vielleicht nicht "politically correct" sei, so Falckenberg. Der Ku-Klux-Klan habe die erste Ausstellung von Guston in Los Angeles völlig zerstört, erzählt Falckenberg: "Er ist nicht etwa mit ihnen, sondern gegen sie."

(beb)

Mehr zum Thema

Philip-Guston-Ausstellungen verschoben - „Beigeschmack von Kuschen vor dem Zeitgeist"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 29.09.2020)

Debatte über "Cancel Culture" - Wie Kampfbegriffe den Diskurs prägen
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 24.09.2020)

25 Jahre Sammlung Falckenberg in Hamburg - Kunst zu den Missständen unserer Zeit
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 28.11.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPokern mit dem Welterbe
Luftbild des Loreleyfelsen bei St. Goar inmitten des UNESCO-Weltkulturerbegebiets Mittelrheintal (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Mit dem Bau der Waldschlößchenbrücke wurde Dresden der Welterbestatus aberkannt. Ähnliches könnte sich jetzt durch Bebauungspläne für die Loreley-Landschaft ergeben, wo trotz Expertenkommission ein Hoteldorf entstehen darf, schreibt die FAZ.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur