Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview | Beitrag vom 07.06.2021

VerschickungskinderGewalt und Demütigungen statt Ruhe und Erholung

Anja Röhl im Gespräch mit Dieter Kassel

Kinderverschickung: undatierte historische Aufnahme von drei Kindern mit Gepäck auf dem Rücken. (picture alliance / PA Wire / empics)
Nach Schätzungen gab es bis zu zwölf Millionen Kinder, die von ihren Eltern in guter Absicht auf Kur geschickt wurden (Symbolbild). (picture alliance / PA Wire / empics)

In den 1960er- und 70er-Jahren schickten Eltern ihre Kinder oft auf Kur. Doch in den Kurheimen wurden die "Verschickungskinder" oft gequält und gedemütigt. Betroffene wie die Autorin Anja Röhl fordern die systematische Aufarbeitung der Geschehnisse.

Sie sollten sich erholen, wieder ganz gesund werden oder an Gewicht zunehmen - doch was viele Kinder in der 1960er, 1970er- und sogar noch in den 1980er-Jahren in Kurheimen überall in Deutschland erwartete, hinterließ nur tiefe seelische Narben. Betroffene berichten von drakonischen Strafen, Prügel und schweren Demütigungen. In Nordrhein-Westfalen nimmt sich nun der Landtag des Themas an.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Erst 2019 habe die systematische Aufarbeitung des Themas begonnen, sagt Anja Röhl, Vorsitzende des Vereins "Aufarbeitung und Erforschung von Kinder-Verschickung". Seitdem seien Tausende von Betroffenenberichten gesammelt worden, von denen etliche auch auf der Webseite des Vereins einsehbar sind.

Seelische, körperliche und sexuelle Gewalt

Was Röhl berichtet, ist schlicht erschütternd: Kleine Kinder seien zur Strafe in Besenkammern gesperrt worden oder wurden mit Gewalt zum Essen gezwungen: "Die Kinder mussten manchmal eine ganze Nacht vor dem Teller sitzen."

Bettnässen, Weinen, das Nichtschlafen- und das Nichtzunehmenkönnen seien bestraft worden, sagt Röhl, unter anderem mit öffentlichen Demütigungen und Schildern um den Hals. Sie berichtet auch von körperlicher Gewalt gegen Kinder und sexuellem Missbrauch.

"Um das Bettnässen zu 'bekämpfen' bekamen wir fast nichts zu trinken, nur morgens und abends eine Tasse Pfefferminztee (den kann ich bis heute nicht riechen oder trinken). Vor lauter Durst habe ich mal mit einem anderen Mädchen morgens im Waschraum aus dem Wasserhahn getrunken. Wir wurden erwischt, vor versammelter Mannschaft im Speisesaal gedemütigt und bekamen zur Strafe an diesem Tag nichts zu trinken. Noch Jahrzehnte später habe ich aus dem Nichts heraus und völlig grundlos einen trockenen Mund bekommen und ein unerträgliches Durstgefühl.

Der große Dusch-Raum war im Keller. Einmal in der Woche wurde geduscht, dazu mussten wir uns mit dem Gesicht zur Wand stellen, während hinter uns kochend heißes Wasser aufgedreht wurde, bis der ganze Raum so mit Wasserdampf gefüllt war, dass wir keine Luft mehr bekamen. Viele Kinder haben geweint und Panik bekommen. Erst dann wurde die Wassertemperatur reguliert und wir konnten duschen. Ich habe panische Angst vor dem Dusch-Tag gehabt."
Betroffenenbericht von der Seite verschickungsheime.de

Das alles sei nicht auf einzelne Heime beschränkt gewesen, betont Röhl. Inzwischen weiß der Verein, dem sie vorsitzt, von bundesweit 1400 Heimen, in die Kinder ehemals verschickt wurden.

Doch die Anzahl sei noch weit größer, täglich kämen durch Archivrecherchen neue hinzu. Nach Schätzungen gab es bis zu zwölf Millionen Kinder, die von ihren Eltern in guter Absicht auf Kur geschickt wurden.

Isoliert und einsam

Die Opfer hätten sich mit ihren traumatischen Erfahrungen lange isoliert und einsam gefühlt und diese zumeist erst als Erwachsene im Familienkreis preisgegeben, sagt Röhl. Als Kinder hätten sie geschwiegen. Denn: "Die Kinder mussten aus den Heimen Briefe schreiben, in denen sie ihre Eltern anlügen mussten."

Das Essen schmecke gut, alles sei wunderbar, habe in den Briefen gestanden. Wenn die Kinder dann nach der Kur erzählen wollten, was passiert war, mussten sie sich zunächst erst einmal "selbst der Lüge überführen". Und das allein sei schon eine "Wahnsinnshürde" gewesen, sagt Röhl.

(ahe)

Anja Röhl: "Das Elend der Verschickungskinder"
Psychosozial-Verlag, Gießen 2021
320 Seiten, 29,90 Euro

Mehr zum Thema

Kinderverschickung - Trauma statt Erholung
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 01.03.2021)

Trauma Kinderverschickung - Das lange Schweigen der Politik
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 27.01.2021)

Misshandlung von Verschickungskindern - Diakonie arbeitet Gewalt in Erholungsheimen auf
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 17.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Gesunde ErnährungSorg' für dich selbst!
Auf einem Tisch liegen verschiedene Sorten Obst und Gemüse (imago /  Westend61)

Wer ist für eine gesunde Ernährung verantwortlich? Mit dieser Frage befasst sich der Ethikrat. Der Philosoph Thomas Mohrs sieht vor allem uns selbst in der Pflicht. Das Argument "Das kann ich mir nicht leisten" sei häufig eine Ausrede.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur