Seit 17:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Wortwechsel | Beitrag vom 16.10.2020

Verschärfte CoronaregelnWie finden wir das richtige Maß?

Moderation: Annette Riedel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick in eine Fussgängezone in Düsseldorf (Gettyimages / Lukas Schulze)
Das Ziel, eine einheitliche Linie für die 16 Bundesländer zu finden, wurde verfehlt. (Gettyimages / Lukas Schulze)

Die Coronazahlen steigen im Rekordtempo, die Politik antwortet mit verschärften Regeln. Aber werden sich die 16 Bundesländer auf eine Linie einigen? Finden sie das richtige Maß, die Pandemie einzudämmen und gleichzeitig die Bürger mitzunehmen?

Mehr als 7300 Neuinfektionen binnen 24 Stunden – die Coronazahlen steigen im Rekordtempo. Immer mehr Städte und Regionen werden zu Hotspots erklärt. Als Reaktion darauf verschärfte die Politik in dieser Woche die Verhaltensregeln: erweiterte Maskenpflicht, Sperrstunden in der Gastronomie, eingeschränkter Alkoholverkauf, reduzierte Zahlen bei Familienfeiern und Veranstaltungen.

Der föderale Flickenteppich bleibt

Das Ziel, eine einheitliche Linie für die 16 Bundesländer zu finden, wurde verfehlt. Das umstrittene Beherbergungsverbot wurde vertagt. Es ist bereits vor Gericht gelandet, in den ersten Bundesländern ist es gekippt. Einigkeit sieht anders aus.

Warnung vor einem zweiten Lockdown

Doch reichen die Maßnahmen aus, um die Ausbreitung des Virus im beherrschbaren Rahmen zu halten? Aus dem Bundeskanzleramt kommen deutliche Warnungen: Ein zweiter Lockdown werde einschneidende Folgen nach sich ziehen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Der Präsident des Robert Koch Instituts spricht von einer möglichen Abriegelung von Risikogebieten. Aber heiligt der Kampf gegen die Pandemie alle Mittel? Wie finden wir das richtige Maß zwischen Infektionsschutz und Grundrechten? Schafft es die Politik, die Bürger bei all dem mitzunehmen?

Es diskutieren:

Karin Maag, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes
Prof. Dr. Christiane Woopen, Vorsitzende des Europäischen Ethikrates
Tonia Mastrobuoni, Berlin-Korrespondentin der italienischen Tageszeitung "La Repubblica"

(sus)

Mehr zum Thema

Corona-Maßnahmen in NRW - Kleine und mittlere Theater sind existenziell bedroht
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 15.10.2020)

Bovenschulte kritisiert Corona-Maßnahmen - Bremen will kein Beherbergungsverbot
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 14.10.2020)

Pandemie-Schutz im historischen Vergleich - Alles schon mal da gewesen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.10.2020)

Wortwechsel

Trumps AmerikaDie gespaltene Nation
Nachdem er positiv auf COVID-19 getestet worden war, versammelten sich Unterstützer des US-Präsidenten Donald Trump mit Flaggen und seinem Konterfei auf einem T-Shirt vor dem Walter Reed National Military Medical Center in Bethesda, Maryland.  (Getty Images / Alex Edelman)

Die USA haben die Wahl – und die Welt schaut gebannt auf ein Land, das polarisierter scheint als je zuvor: Die einen feiern Präsident Donald Trump als Heilsbringer, die anderen sehen in ihm eine Gefahr für die Demokratie. Halten die USA das aus?Mehr

Neue Suche nach Atommüll-EndlagerIst Gorleben überall?
Zwei symbolische Atommüllfässer stehen unweit vom ehemaligen Erkundungsbergwerk Gorleben im Wald. 90 Gebiete in Deutschland haben nach Erkenntnissen der Bundesgesellschaft für Endlagerung günstige geologische Voraussetzungen für ein Atommüll-Endlager. Der Salzstock Gorleben in Niedersachsen ist nicht darunter.  (picture alliance / dpa / Philipp Schulze)

Deutschland sucht ein Endlager für hochgiftigen Abfall der Menschheit: Atommüll. Seit dieser Woche ist klar, Gorleben ist aus dem Rennen. Nur wohin mit dem Müll? Eine Studie listet 90 potenzielle deutsche Standorte auf. Streit ist programmiert.Mehr

KlimawandelKatastrophe in Zeitlupe
Waldbrände wüten in den Bergen von Santa Cruz (imago images / ZUMA Wire / Neal Waters)

Die verheerenden Waldbrände an der Westküste der USA zeigen: Der Klimawandel geht weiter, mit katastrophalen Folgen. Die Weltgemeinschaft muss dringend handeln – oder hat der Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise erst mal Vorrang?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur