Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 09.09.2021

Vermeer-Ausstellung in DresdenDie starken Frauen des Barock

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Marietta Schwarz

Ein Mädchen steht an einem Fenster und liest einen Brief, Bild von Vermeer. (Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden / Wolfgang Kreische (Ausschnitt))
"Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster": Das Bild im Hintergrund wurde bei der Restaurierung freigelegt. (Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden / Wolfgang Kreische (Ausschnitt))

In Dresden läuft die größte Schau des Barockmalers Johann Vermeer in Deutschland. Dabei wird auch sein Frauenbild sichtbar. Anders als im 19. Jahrhundert gedacht, sind die Frauen auf den Bildern Vermeers stark und selbstständig.

Das Zentrum der Dresdener Ausstellung "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" bildet das Bild "Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster" aus dem Jahr 1657. Nachdem es vier Jahre restauriert wurde, ist es nun erstmals zu sehen.

Bei den Arbeiten wurde eine kunsthistorische Sensation entdeckt: Die weiße Wand hinter dem Mädchen war ursprünglich gar nicht weiß, sondern mit einem Bild eines nackten Liebesengels, eines sogenannten Kupidos, bedeckt.

Original Vermeer freigelegt

"Man hat sich entschlossen, was wirklich ungeheuer mutig ist, diese weiße Fassung runterzunehmen und darunter den mutmaßlich originalen Vermeer freizulegen", sagt der Kunstkritiker Nikolaus Bernau.

Dadurch ergebe sich auch eine neue Deutung des Bildes, sagt Bernau, denn der Engel zertrete die Masken der Schande und der Untreue. Das sei eine Mahnung an das Mädchen, treu zu sein.

Die anderen Bilder der Ausstellung hätten ähnliche Botschaften, so Bernau: "Was einen dann zu dem Gedanken bringt, wenn man die ganzen brieflesenden jungen Damen sieht und die, die irgendwelche kostbare Gegenstände vor sich haben und immer gemahnt werden: 'Seid treu und anständig', dass die doch nicht ganz so treu und anständig sind und deswegen ständig gemahnt werden müssen."

In Dresden seien rund ein Viertel aller existierenden Bilder von Vermeer zu sehen, sagt Bernau, und es zeige sich das erstaunlich moderne Frauenbild des Malers: "Das sind sehr selbstbewusste Frauen". 

Frauen waren selbstständig

Nicht nur könnten sie lesen und schreiben, sie wiegen auch Gold und Perlen ab: "Das stimmt mit der zeitgenössischen Überlieferung überein, dass Frauen in den Niederlanden im 17. Jahrhundert selbstständige Handelsgenossinnen waren."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Dadurch werde sogar der Blick auf Vermeer korrigiert, sagt Bernau: Die Interpretation des 19. Jahrhunderts habe diese Frauenbilder deswegen so geliebt, "weil es so zarte Gestalten zu sein scheinen, die so hilflos sind. Aber wenn man die nebeneinander sieht, dann ist das doch ein erstaunliches Panorama von Frauen, die sehr stark sind."

Es gebe natürlich noch weitere Gründe, die Vermeer-Schau in Dresden anzuschauen, sagt Bernau: "Er ist einfach ein hinreißender Maler."

(beb)

"Johannes Vermeer. Vom Innehalten"
10.09.2021—02.01.2022
Zwinger, Gemäldegalerie Alte Meister
Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Mehr zum Thema

Jan Vermeer in Den Haag - Ganz allein mit der "Ansicht von Delft"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 28.09.2020)

"Das Mädchen mit dem Perlenohrring" - Nicht alle Geheimnisse Vermeers lassen sich lüften
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 28.04.2020)

Aus den Feuilletons - Der überpinselte Liebesgott
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 07.05.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur