Freistil, vom 25.11.2018

Verliebt in ein ProgrammWir müssen reden

Von Siri über die Flirt-App bis zum Therapeuten-Chatbot: Neue technische Möglichkeiten stoßen auf alte menschliche Sehnsüchte. Das Ergebnis: Es herrscht Verwirrung in der virtuellen Welt. Warum springen unsere Gefühle auch auf Programme an? Und ist es wirklich die Schuld der Maschinen, wenn wir so leichtgläubig sind?

Ein kleines rotes Stoffherz auf einer Computerstastatur. (dpa / Thomas Eisenhuth)
Der Algorithmus ist das Herzstück einer Online-Partnerbörse. Er nimmt dem Benutzer das lange Suchen ab und liefert Vorschläge. (dpa / Thomas Eisenhuth)

Wenn schöne junge Osteuropäerinnen im Internet sehnsüchtige Kontaktanfragen an alleinstehende Deutsche schicken, dann stecken dahinter oft nur Algorithmen. Programme, die so clever kommunizieren, dass wir das Gefühl haben, mit Menschen zu sprechen.

Tatsächlich sind die Algorithmen inzwischen so gut, dass die Unterschiede zwischen Menschen und Maschinen in vielen Bereichen verwischen.


Wir müssen reden
Oder: Wie man sich in ein Programm verliebt
Von Patrick Batarilo

Regie: Nicole Paulsen
Sprechen: Sebastian Mirwo, Stefan Roschy, Patrick Güldenberg und Svenja Liesau
Redaktion Dlf: Klaus Pilger

Produktion: SWR 2017