Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 05.04.2016

Verleger über "Panama Papers - Die Geschichte einer Enthüllung" "Das Buch ist das ideale Vertiefungsmedium"

Helge Malchow im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Helge Malchow, deutscher Verleger (dpa / picture alliance / Erwin Elsner)
Helge Malchow, deutscher Verleger (dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

In einer konzertierten Aktion wurde über die Panama Papers in der Tagespresse geschrieben, fast zeitgleich erscheint ein Buch dazu. Verleger Helge Malchow darüber, warum man es braucht und was ein Buch leistet, was eine Zeitung nicht kann.

Das ist das Buch zum Scoop: Am Mittwoch erscheint im Verlag Kiepenheuer & Witsch das Buch "Panama Papers. Die Geschichte einer Enthüllung" in dem die Journalisten Bastian Obermayer und Frederik Obermaier die Hintergründe ihres sensationellen Datenfunds schildern.

"Das Buch ist das ideale Vertiefungsmedium", erklärte Kiwi-Verleger Helge Malchow die konzertierte Aktion im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur: Die Tagespresse könne sehr schnell Fakten präsentieren – um die komplexen Verschleierungsprozesse hinter den Briefkastenfirmen und Offshore-Accounts darzustellen und zu analysieren, brauche man das Buch.

Kiepenheuer und Witsch ist ein Verlag mit Enthüllungstradition: Hier hatte Günter Wallraf seine Recherchen publiziert, sein reportageartiges Buch "Ganz unten" ist bis heute das meistverkaufte Sachbuch in Deutschland.

Mehr zum Thema

Panama Papers - Der Schock von Reykjavík
(Deutschlandfunk, Europa heute, 05.04.2016)

Recherche zu #PanamaPapers - So arbeitet man mit elf Millionen Dokumenten
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.04.2016)

SPD-Generalsekretärin Barley: - Druck auf Steueroasen erhöhen
(Deutschlandfunk, Interview, 05.04.2016)

Grünen-Politiker über Steueroasen - "Bei Geldwäsche sind wir keine Waisenknaben"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.04.2016)

"Panama Papers" und Putin - Sergej Roldugin: Der Freund des Präsidenten
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 04.04.2016)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Simon Strauss: "Römische Tage"Wenn man in Rom ist
Cover "Römische Tage" von Simon Strauss, im Hintergrund Rom. (Unsplash / Jaiph / Tropenverlag)

Simon Strauss spaziert durch die italienische Hauptstadt und notiert seine Beobachtungen. Was vom Rom-Besuch bleibt, meint unser Kritiker, ist die Abwehr großer Worte. Strauss' Betrachtungen sackten niemals ab in selbstbezügliche Koketterie.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur