Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 21.12.2017

Verleger Peter EngstlerBücher verlegen und Holz hacken

Moderation: Ulrike Timm

Podcast abonnieren
Der Verleger Peter Engstler im Studio von Deutschlandfunk Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Der Verleger Peter Engstler im Studio von Deutschlandfunk Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Seine "Provinzlesungen" sind legendär. Dazu lädt Peter Engstler jeden Sommer in die Rhön ein. In dem Örtchen Oberwaldbehrungen betreibt er seit fast 30 Jahren einen der kleinsten Verlage der Republik.

200 Publikationen hat er seit der Gründung vor fast 30 Jahren heraus gebracht - darunter "Rumbalotte Continua" von Bert Papenfuß, "Softsoftporn" von Anne Cotten oder "traktat vom widergang" von Ulf Stolterfoht. Die Auflagen sind niedrig, von Gewinn kann nicht die Rede sein.

"Ich denke, das ist auch die Aufgabe von dem Verlag. Einfach zu publizieren. Ohne Hintergedanke, ob es jetzt ein Erfolgsbuch wird oder einfach das zu machen. Aber den Autorinnen und Autoren auch die Möglichkeit zu geben, ihre eigene Arbeit vorzutragen und auch zu publizieren. Ich mache als Verleger eigentlich relativ ungern irgendwelche Vorschläge, wie was der Autor oder die Autorin zu schreiben hat. Das ist eigentlich das Wichtigste, dass die auch freie Hand haben. Bei manchen Büchern weiß man genau, dass sie nicht viel verkauft werden."

Das Erschreckende hinter dem Beschaulichen

Peter Engstler hat sich sein täglich Brot früher als Waldarbeiter verdient, heute betreut er Behinderte. Er ist als Kind von traumatisierten Flüchtlingen in der Gegend geboren, in der er heute noch wohnt. Seine Eltern hätten nie über ihre Kriegserfahrungen gesprochen und er gespürt, dass das ländliche Idyll, von dem sie umgeben waren, Brüche hatte.

"Natürlich, gegenüber von dem Beschaulichen war immer das Erschreckende wie immer eigentlich."

Nie ein böses Wort der Großmutter

Seine Rettung sei seine Großmutter gewesen.

"Sie war immer gut zu mir. Man hat ja auch in den 70ern die Haare lang gehabt bis zum Rücken, aber es kam nie ein böses Wort. Du sollst das nicht tun und jenes nicht tun. Das war nie ein Thema. Ich konnte praktisch so sein wie ich wollte. Das war jetzt egal, ob ich eine zerrissene Hose hatte oder sonst irgendetwas. Das war eine menschliche Geschichte."

Subversion mit Stift und Papier

Geprägt durch die sogenannte Beat-Generation und die Subkulturen der 70er-Jahre, denkt Peter Engstler über alternative Gesellschaftsmodelle nach. Sein Fachwerkhaus quillt nur so über von Zeitschriften und Büchern, auf die nicht mal das Label "linke Literatur" wirklich zutrifft.

"Es gibt wenig Subversiveres als ein Stift und ein Blatt Papier", sagt Peter Engstler, der selber Gedichte schreibt.

Mehr zum Thema

"Der lange Sommer der Theorie" - Geschichte der geistigen Revolution der 68er
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 21.10.2015)

Die befreite Republik
(Deutschlandfunk, Das Feature, 12.10.2007)

Beat Generation - Natur, Sex, Freiheit, Drogen und Jazz
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 22.06.2016)

Im Gespräch

Autorin Ina MilertDen Drogentod der Tochter verarbeiten
Ina Milert sitzt vor einer dunklen Wand und schaut zur Seite. (Niels Starnick/Bild am Sonntag)

Ina Milerts einzige Tochter Lea geriet mit 13 Jahren an die falschen Freunde und wurde drogenabhängig. Fünf Jahre und mehrere Entzugstherapien später sprang sie von einer Brücke und starb. Lea Milert hat jetzt ein Buch über Lea geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur