Seit 20:03 Uhr Konzert
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.11.2015

Verhältnis zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen "Der Dialog muss weitergehen"

Younes Al-Amayra im Gespräch mit Oliver Thoma

(picture alliance / dpa / Ronald Wittek)
Ein Minarett mit dem Halbmond und ein Kirchturm mit dem Kreuz stehen in Mannheim nebeneinander. (picture alliance / dpa / Ronald Wittek)

Der Islamwissenschaftler Younes Al-Amayra plädiert nach den Terroranschlägen von Paris für eine Fortsetzung des Dialogs zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen. Man müsse sich dagegen wehren, dass die Arbeit von Jahrzehnten von Terroristen innerhalb von Sekunden zerstört werde.

Wie viele andere Menschen empfinde auch er Entsetzen und Ohnmacht, sagte Al-Amayra im Deutschlandradio Kultur. Man habe immer das Gefühl, dass man nach Terroranschlägen mit der Arbeit des Dialogs neu beginnen müsse:

"Ich bin beispielsweise ehrenamtlich in verschiedenen Projekten tätig, wo es um Dialoge, wo es um Aufklärung geht, wo es auch darum geht, ein Stück weit aufeinander zuzugehen. Diese Arbeit wird  schon seit Jahrzehnten von Muslimen betrieben und gemacht. Und dann von einzelnen Leuten in wenigen Sekunden jedes Mal kaputtgemacht."

Reaktion der Mehrheitsgesellschaft

Die Art des zukünftigen Dialoges hänge auch mit den Reaktionen in der Mehrheitsgesellschaft und von der Berichterstattung in den Medien ab, meinte Al-Amayra:

"Ob es differenziert ist, wo man das Ganze auch verortet, wem man letztlich die Schuld dafür gibt. Ob man das Ganze halt immer subsummiert unter die Religion des Islam."

Er hoffe aber nicht, dass die bisher geleistete Arbeit am Dialog nicht umsonst gewesen sei:

"Die, die uns kennen, die werden praktisch nicht gleich so stark emotionalisiert,  dass sie gleich darauf einsteigen. "

Die Realität der Terroranschläge

Andrerseits gebe es die Realität der Terroranschläge:

"Aber ich sehe diese Bilder, ich sehe diese Bomben, ich sehe diese Toten. Und das bestätigt eigentlich jetzt doch mein schlechtes Bild vom Islam."

Die Mehrheitsgesellschaft dürfe Muslime nicht stigmatisieren, betonte Al-Amayra. Er verwies auf die Arbeit der rund 2500 Moscheen in Deutschland, die größtenteils  ehrenamtlich geschehe. Dort werde so viel wie möglich getan, sie seien an der Grenze ihrer Belastung. Hier sei staatliche Unterstützung oder die Hilfe anderer Organisation nötig:

"Wenn vermeintlich selbst ernannte Muslime diese Tat im Namen einer Religion tun, dann kann diese Lösung aber auch nur gemeinsam mit den Muslimen gehen."

Mehr zum Thema

Terroranschläge in Paris - Hollande spricht von "Kriegsakt"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Die Folgen des Terrors - "Ein Crash-Kurs in Realpolitik"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.11.2015)

Merkel zu Terroranschlägen in Paris - "Unser freies Leben ist stärker als Terror"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Russische Reaktionen auf Pariser Anschläge - "Ihr Schmerz ist unser Schmerz"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Nach den Anschlägen in Paris - Wie reagieren auf die Terror-Welle?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 14.11.2015)

Attentate in Paris - "Wir stehen an der Seite Frankreichs"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Augenzeugenbericht aus Paris - "Viele wussten nicht, dass es ein Terroranschlag war"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.11.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur