Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 30.01.2021

Verhältnis zu Israel Auf arabischen Intellektuellen lastet enormer Druck

Stefan Weidner im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Eine Chanukka-Menora in der renovierten Eliyahu-Hanavi-Synagoge in der ägyptischen Stadt Alexandria. (imago images/agefotostock/Anton Eine)
Haben viele arabische Intellektuelle wirklich eine "sture Antinormalisierungshaltung" gegenüber Israel? Das ist einer der Vorwürfe, die der Schriftsteller Najem Wali erhebt. (imago images/agefotostock/Anton Eine)

Trotz der arabisch-israelischen Annäherung hetzten arabische Intellektuelle immer noch gegen Israel, klagt Najem Wali in der FAZ. Der Islamwissenschaftler Stefan Weidner unterscheidet zwischen Intellektuellen und Propagandisten und nimmt erstere in Schutz.

Das Jahr 2021 könnte das Jahr der israelisch-arabischen Annäherung werden. Seit einer Woche gibt es in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine israelische Botschaft. Bald soll das Gegenstück in Tel Aviv eröffnet werden. Außerdem hat Israel die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Bahrain, Sudan und Marokko erreicht. Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Doch der in Deutschland lebende irakische Schriftsteller Najem Wali trübt die Stimmung. In einem Essay für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" schreibt er, zahlreiche arabische Intellektuelle hetzten weiterhin gegen Israel und könnten den Annäherungsprozess bremsen oder gar verhindern. Es könne keine Annäherung geben, solange die Mehrheit der arabischen Intellektuellen ihre "sture Antinormalisierungshaltung gegenüber Israel nicht aufgibt", meint Wali.

Erzwungene Distanz 

"Wer ein ernst zu nehmender Intellektueller ist, der ist kein Antisemit", entgegnet der Islamwissenschaftler und Übersetzer Stefan Weidner. Viele arabische Intellektuelle arbeiteten sehr intensiv mit jüdischen Kolleginnen und Kollegen zusammen, könnten das aber oft nicht öffentlich machen.

"Wenn sie zum Beispiel eine libanesische Staatsbürgerschaft haben oder im Libanon leben, können sie dafür, dass sie mit Israelis Kontakt haben, vor Gericht kommen, eingesperrt und verhaftet werden", sagt Weidner. Vor diesem Hintergrund müssten arabische Intellektuelle oft nach außen hin Distanz wahren. "Das heißt aber nicht, dass sie nicht im privaten Rahmen sehr viele jüdische Freundinnen und Freunde haben und sich die Leute treffen."

"Stimmung der Denunziation"

Was Wali in seinem "FAZ"-Beitrag beschreibe, sei "eine Stimmung der Denunziation gegen Autoren, Intellektuelle oder einfach Bürger, die für eine Normalisierung mit Israel eintreten", so Weidner. Diese Intellektuellen sprächen sich nicht prinzipiell gegen Frieden mit Israel aus, sondern "gegen einen Frieden von oben, einen Frieden, der von den Regierungen ausgeht, die selber die Intellektuellen unterdrücken". 

Weidner plädiert deshalb für eine Unterscheidung von Intellektuellen und Propagandisten. Letztere verfolgten eine eigene Agenda, indem sie sich beispielsweise für den radikalen Islam einsetzten und deswegen gegen Israel seien. Oder indem sie im Auftrag einer Regierung Druck auf kritische Intellektuelle ausübten. "Die benutzen Israel oft, um kritische Intellektuelle auszuschalten. So ist es Najem Wali selbst ergangen, der in Israel war, ein Buch darüber geschrieben und für eine Versöhnung plädiert hat."

Auf arabischen Intellektuellen laste ein enormer Druck, sagt Weidner. Sie befänden sich in einer Zwickmühle zwischen Islamisten, despotischen Regierungen und Militärregimen. Sie müssten eine eigene Stimme finden.

(ckr)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsCancel Culture und "Kanzelkultur"
Wegweiser zeigen die Optionen Meinungsfreiheit und Ausgrenzung. (Imago / U. J. Alexander)

Menschen wegen bestimmter Überzeugungen ausschließen - das nennt man Cancel Culture. Die "FAZ" fügt eine "Kanzelkultur" hinzu: Der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz hat das Buch "Papierklavier" als nicht preiswürdig abgekanzelt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur