Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 28.07.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 06.11.2014

VergewaltigungsparagraphUnklare Rechtslage für Vergewaltigungsopfer

Die Saarbrücker Oberstaatsanwältin Sabine Kräuter-Stockton kritisiert Schutzlücken beim § 177

Moderation: Sonja Gerth und Oliver Thoma

Eine Frau geht im Licht der Straßenlaternen alleine über eine dunkle Straße  (  picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Anzeigen wegen Vergewaltigung enden immer öfter ohne Urteil. ( picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Wie viel Widerstand muss eine Frau leisten, damit der Straftatbestand der Vergewaltigung erfüllt ist? Dazu gibt es derzeit nur eine unklare Rechtsprechung, kritisiert die Oberstaatsanwältin Sabine Kräuter-Stockton. Sie fordert die Streichung des sogenannten "Nötigungsmerkmals".

Die Saarbrücker Oberstaatsanwältin Sabine Kräuter-Stockton hat sich für eine Änderung des Vergewaltigungsparagraphen 177 des Strafgesetzbuches ausgesprochen.

Das für eine Strafverfolgung auch erforderliche "Nötigungsmerkmal" solle aus dem bisherigen Gesetz gestrichen werden, sagte Kräuter-Stockton am Donnerstag im Deutschlandradio Kultur:

"Strafbarkeit würde dann daran anknüpfen, dass ein Mensch sexuelle Handlungen an einem anderen Menschen vornimmt. Und dass der andere Mensch damit nicht einverstanden ist."

So Kräuter-Stockton vor dem Hintergrund der heutigen Herbstkonferenz der Justizminister. Dort wird auch über Änderungen beim Vergewaltigungsparagraphen beraten.

Seit Jahrzehnten existieren Schutzlücken bei Vergewaltigungsopfern, äußerte die auch im Deutschen Juristinnenbund engagierte Oberstaatsanwältin. So seien nach der bisherigen Rechtsprechung drei Punkte für eine Strafverfolgung notwendig. Das seien zum einen sexuelle Handlungen eines Täters am Opfer, zum anderen das mangelnde Einverständnis des Opfers. Beim dritten Punkt bestehe jedoch Änderungsbedarf:

"Zusätzlich muss der Täter entweder Gewalt anwenden oder drohen mit bestimmten schweren Gewalttaten. Oder er muss eine schutzlose Lage des Opfers ausnutzen. Also wenn dieser dritte Punkt zusätzlich nicht erfüllt ist, dann liegt keine Vergewaltigung vor. (...) Das ist die jetzige Rechtslage."

Im Moment gebe es eine widersprüchliche und sehr unzuverlässige Rechtsprechung zu dem Punkt, wann das von Gesetzgeber zusätzlich geforderte Merkmal Gewalt vorliege, kritisierte Kräuter-Stockton. Das führe nicht nur aus der Sicht der Strafverfolger, sondern auch aus Sicht der Täter zu einer unklaren Situation:

"Denn es ist sehr schwer, im vorhinein zu sagen, hier nehmen die Gerichte jetzt das Merkmal Gewalt an. (...) Das heißt, der Täter weiß im voraus eigentlich gar nicht: Macht er sich jetzt strafbar oder nicht." 

Weiterführende Information

Oktoberfest - Bier, Promille und Vergewaltigungen
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 22.09.2014)

Gewalt gegen Frauen - Vergewaltigung als Kriegswaffe
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 10.06.2014)

Gamergate - Der Aufstand der Nerds
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 23.10.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Juristische StandardwerkeKeine Nazis als Namensgeber
Nahaufnahme des "Palandt": ein juristisches Standadwerk zum Bürgerlichen Gesetzbuch. Das Buch ist sehr dick und hat einen weißen Umschlag, die Schrift darauf ist rot und schwarz.  (picture alliance / CHROMORANGE | Udo Herrmann)

Der C.H. Beck Verlag hat erklärt, juristische Standardwerke nicht länger nach Juristen aus der NS-Zeit benennen zu wollen. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich hält den Schritt für notwendig: Namensgeber müssten "integre Persönlichkeiten" sein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur