Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.02.2018

Vergessene Nachrichten"Das hat was mit den Strukturen unserer Arbeit zu tun"

Marco Bertolaso im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Podcast abonnieren
Ein Mann watet am 29.08.2017 in Mumbai (Indien) über eine überflutete Straße. Heftige Regenfälle haben am 29.08.2017 Teile der Stadt lahmgelegt. (zu "Überschwemmungen in Südasien - mehr als 1500 Tote" vom 30.08.2017) Foto: Rajanish Kakade/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (AP)
Platz drei der vergessenen Nachrichten: der Monsun in Südostasien 2017 (AP)

Jährlich präsentiert die "Initiative Nachrichtenaufklärung" die "Top Ten der vergessenen Nachrichten". Dass manche Themen aus dem Fokus gerieten, habe mit der Arbeitsweise von Journalisten zu tun, erklärt Marco Bertolaso, Chef der DLF-Nachrichtenredaktion.

Auch in diesem Jahr präsentiert die "Initiative Nachrichtenaufklärung" zusammen mit der Nachrichtenredaktion des Deutschlandfunks die "Top Ten der vergessenen Nachrichten". Damit sind die Themen gemeint, die entweder zu wenig oder gar nicht im Fokus standen beziehunsweise die in der medialen Berichterstattung zu kurz gekommen sind, dennoch aber relevant sind.

Die Top Ten in diesem Jahr:

  1. Inklusion in der Arbeitswelt
  2. Portugal überwindet Finanzkrise – ohne Sparen
  3. Monsun in Asien, Hurrikan in Texas
  4. Prekäre Arbeitsbedingungen auf Containerschiffen
  5. Lebensrettende Medikamente in Entwicklungsländern für große Teile unerschwinglich - die Pharmaindustrie ist eine der gewinnträchtigsten Branchen
  6. Abschaffung des Bevölkerungsschutzes in Deutschland bei einem atomaren GAU
  7. Gesundheitsgefahren und fehlende politische Regulierung der Schichtarbeit
  8. Gewalt gegen Beschäftigte in psychiatrischen Einrichtungen
  9. Die Zwangssterilisation von Roma-Frauen in der Tschechischen Republik
  10. Humanitäre Krise im Tschad

Keine Nachricht wert, wenn alles normal weiterläuft

Marco Bertolaso, Chef der Nachrichtenredaktion des Deutschlandfunks, meint, dass Nachrichten "vergessen" würden, sei der Arbeitsweise von Journalisten geschuldet. Das macht er am Beispiel Portugals deutlich (Platz 3 der vergessenen Nachrichten), das die Finanzkrise überwunden hat, ohne dass groß darüber berichtet wurde, obwohl Portugal dies geschafft hat trotz oder wegen einer Abkehr von der durch die EU aufgezwungenen Sparpolitik.

"Es ist eher so, dass Journalisten unter Zeitdruck eher Dinge melden, die in ein bestimmtes Raster passen. Und wenn jetzt eine Regierung hingeht und kürzt nicht nochmal die Gehälter, dann ist es eigentlich keine Nachricht wert, weil dann ja alles normal weiter läuft. Und wenn Portugal irgendwann Kredite zurückzahlt, dann wird das vielleicht auch gemeldet, aber gar nicht mehr die Frage gestellt: Wie haben sie es denn hinbekommen?

Weil einfach diese drakonischen Einschnitte gefehlt haben, die Massenproteste, all diese Dinge, die normalerweise Journalisten zur akuten Berichterstattung drängen. Das hat was mit den Abläufen und Strukturen unserer Arbeit zu tun."

Der vergessene Monsun

Ein besonderes Beispiel dafür, wie bestimmte Nachrichten vernachlässigt werden, ist für Bertolaso der starke Monsun im Sommer 2017 in Südasien. Dort waren Millionen Menschen betroffen, "es wurde aber vergleichsweise wenig berichtet", so Bertolaso. Zugleich fegte auch ein Hurrikan über Texas hinweg, und von dort wurde quasi in medialer Dauerschleife gesendet.

"Dieses mit zweierlei Maß Messen, das ist etwas, was mich als Nachrichtenjournalist immer schon gestört hat und ich finde gut, sich das in Erinnerung zu rufen und an so einem Beispiel mal sichtbar zu machen."

Das Problem vergessener Nachrichten treffe den Deutschlandfunk strukturell etwas weniger, "weil wir ausführliche Nachrichten machen können".

Die Initiative Nachrichtenaufklärung e.V. (INA)

Die INA ist eine Nicht-Regierungsorganisation. Seit 20 Jahren sammelt sie Vorschläge zu den vernachlässigten Nachrichten, zum Beispiel auf ihrer Homepage. Diese Vorschläge werden dann von studentischen Rechercheteams an mehreren Hochschulen im ganzen Bundesgebiet recherchiert und geprüft.

Begleitet von Dozenten ermitteln die Studierenden, ob die vorgeschlagenen Themen sachlich richtig und zutreffend sind und ob sie tatsächlich von den Medien vernachlässigt wurden. Die Jury der INA beurteilt anschließend die Relevanz der Themen und wählt daraus die Top Ten der vernachlässigten Nachrichten. 

(abu)

Mehr zum Thema

Wenn Wichtiges in den Medien fehlt - Die "Vergessenen Nachrichten 2018"
(Deutschlandfunk, Nachrichten-Blogs: Aus der Nachrichtenredaktion, 19.02.2018)

Vernachlässigt, aber relevant - Die Top Ten der "Vergessenen Nachrichten" 2017
(Deutschlandfunk, Nachrichten-Blogs: Aus der Nachrichtenredaktion, 08.02.2017)

Wirtschaftswunder - Portugal: Erfolgsmodell mit Einschränkung
(Deutschlandfunk, Europa heute, 30.05.2017)

Interview

Edward SnowdenDie gemischte Bilanz des Whistleblowers
Das Foto zeigt eine Kölner Laterne, aber der ein Aufkleber klebt, der das Konterfei von Edward Snowden mit der Forderung nach Asyl für den Whistleblower zeigt. (dpa / picture alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)

Edward Snowden hat seine Biografie geschrieben. Aber was hat der Whistleblower wirklich erreicht? Computer seien sicherer geworden, sagt Netzpolitik.org-Chefredakteur Markus Beckedahl. Doch die Befugnisse der Geheimdienste wurden massiv ausgebaut.Mehr

SchulbildungHochschulverband fordert Zentral-Abi
Abiturienten gehen in eime Gymnasium kurz vor Beginn des Abiturs im Fach Deutsch zu ihrem Prüfungsraum an einem Schild vorbei, auf dem "Abitur Bitte Ruhe!" steht. (Picture Alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut einer Umfrage der „Rheinischen Post“ ist der Anteil der Einser-Abiturienten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Ein bundesweites Zentralabitur sei hilfreich, die Leistungen zu vergleichen, sagt Bernhard Kempen vom Deutschen Hochschulverband.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur