Seit 11:40 Uhr Chor der Woche

Dienstag, 14.07.2020
 
Seit 11:40 Uhr Chor der Woche

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 25.01.2017

Verfehlte Bildungspolitik in BerlinKaputte Klassen, marode Schulen

Von Verena Kamna und Claudia van Laak

Podcast abonnieren
Rucksäcke hängen an einer Garderoba in einer sanierungsbedürftigen Grundschule in Berlin (13.02.2009).  (imago / Rolf Zöllner)
Eine sanierungsbedürftigen Grundschule in Berlin. (imago / Rolf Zöllner)

Marode Berliner Schulen
Von Verena Kemmna

Berlins Schulen bröckeln, teilweise sind Klassenräume oder Sportfelder gesperrt, aus den Kellern stinkt es und Toiletten sind nicht benutzbar. Gleichzeitig werden dringend neue Lehrer gesucht. Vertretungen für akute Krankheitsfälle sind Mangelware. Im Sommer müssen über 2200 freie Stellen zu besetzen. Pädagogen klagen: während im Bezirk Neukölln Brennpunktschulen saniert werden, bleiben andere auf der Strecke. Und dann werden die Klassen immer größer. Berlin rechnet in den nächsten zehn Jahren durch Zuzug mit 86000 neuen Schülern. Einundzwanzig Kinder pro Klasse in Schulen, die einen großen Anteil Schüler nichtdeutscher Herkunft haben – Fehlanzeige.
Zwei Beispiele aus Berlin–Wedding und Berlin-Friedrichshain.

Verfehlte Bildungspolitik - Berlin auf dem letzten Platz 
Von Claudia van Laak

Das Land Berlin hat fast immer die rote Laterne bei den verschiedenen Schulvergleichen. Ob Bildungsmonitor, die bundesweiten Vergleichsarbeiten "Vera", die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss oder die der Schulschwänzer: die Hauptstadt steht am Ende des bundesdeutschen Rankings. Grund dafür ist unter anderem die Zusammensetzung der Klassen. Die Zahl der Kinder aus bildungsfernen, armen Familien, in denen zum Beispiel nicht deutsch gesprochen wird, ist an der Spree höher, als woanders. Experten bemängeln die mangelnden Schlüsse, die die Schulpolitik in Berlin daraus zieht.

Länderreport

Hamburger WohnviertelDas coole Kirchdorf-Süd
Ein Plattenbau im Grünen in Kirchdorf-Süd in Hamburg (Axel Schröder)

Plattenbauten, viel Grün und Gemeinsinn. Viele Anwohner und Anwohnerinnen leben gerne in der Hamburger Hochhaussiedlung Kirchdorf-Süd, die Mitte der 70er-Jahre gebaut wurde. Ganz so idyllisch ist das Leben dort dann aber doch nicht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur