Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 30.01.2018

Verfassungsgericht zur Psychiatrie Ans Bett gefesselt

Tilman Steinert im Gespräch mit Dieter Kassel

Das Foto zeigt eine mit einem Textilband festgebundene Hand eines Patienten. (dpa / picture-alliance / Hans Wiedl)
Mit einem Textilband wird die Hand eines Patienten fixiert (dpa / picture-alliance / Hans Wiedl)

Vor dem Bundesverfassungsgericht klagen zwei Männer, die in der Psychiatrie fixiert worden sind. Der Psychiater Tilman Steinert ist in Karlsruhe als Experte eingeladen und wünscht sich eine bundeseinheitliche Regelung.

Der Umgang mit psychisch kranken Menschen ist nicht einfach. Den Patienten ans Bett zu fesseln, klingt drastisch, ist in psychiatrischen Kliniken aber üblich. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe prüft jetzt zwei Verfassungsbeschwerden von Psychiatriepatienten, die gegen diese Praxis der Fixierung klagen.

Die Betroffenen aus Bayern und Baden-Württemberg, die während ihrer Behandlung festgeschnallt worden waren, sehen in den Maßnahmen eine Verletzung ihres Grundrechts auf Freiheit der Person aus den Artikeln 2 und 104 des Grundgesetzes. Ihrer Auffassung nach brauchen derartige freiheitsentziehenden Maßnahmen die Zustimmung eines Richters.

Tilman Steinert ist Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Ulm (Weissenau) (privat)Tilman Steinert ist Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Ulm (privat)

Zum Schutz der Patienten

"Der Grund ist die in manchen Fällen extreme Gegenwehr und die Gefährdung der Selbstverletzung in dieser Fixierung", sagt der Psychiater Tilman Steinert über die Praxis in den Kliniken. Steinert ist ärztlicher Direktor an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Ulm.

Die Ärzte müssten dafür sorgen, dass die Patienten in der Fixierung nicht zu Schaden kämen, sich beispielsweise nicht strangulierten. Das könne eine sogenannte Sieben-Punkt-Fixierung rechtfertigen, bei der nicht nur Hände, Füße und Bauch, sondern auch noch die Stirn fixiert werde. Der Psychiater, der in Karlsruhe auch als Experte zu Wort kommt, schilderte, dass es oft gemeinsam mit Patienten abzuwägen gelte, ob jemand medikamentös oder durch Fixierung zeitweise ruhig gestellt werde.

Schwierige Rechtslage  

Steinert wies auf die komplizierte Rechtslage hin, denn neben 16 verschiedenen Gesetzen in den Bundesländern gebe es auch noch eine betreuungsrechtliche Regelung im Bund.

"Wir haben also auch noch zwei verschiedene Gesetze nebeneinander stehen."

Deshalb wäre es aus Sicht der Psychiatrie sehr zu begrüßen, wenn es in Karlsruhe zu einer einheitlichen Regelung käme.    

Mehr zum Thema

Neue Therapieansätze in der Psychiatrie - Krisenbegleitung durch Krisengeprüfte
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 18.01.2018)

Steigende Differenzierung von Krankheitsbildern - Stellt die Psychiatrie zu viele Diagnosen?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 27.11.2017)

Geschichte der Psychiatrie - Vergangenheit mit Licht und Schatten
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 08.06.2017)

Zwang in der Psychiatrie - "Ganz gravierender Eingriff"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.02.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

Werner HaftmannDer SA-Mann, der die documenta miterfand
Verleihung des Lessing-Preises an Werner Haftmann in Hamburg 1962. (imago / Zuma / Keystone)

Eine Schau im Deutschen Historischen Museum zeigt, wie stark die ersten Ausgaben der documenta von einem Kriegsverbrecher beeinflusst wurden. Das habe auch dazu geführt, dass Werke von Nazi-Opfern nicht gezeigt worden seien, sagt Co-Kuratorin Julia Voss.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur