Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 21.07.2019
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 22.12.2015

Verborgene Museumsschätze (Teil 2)Berlin und Botticelli

Von Johannes Nichelmann

Podcast abonnieren
"Das Zentrum der Hölle" aus dem Dante-Zyklus von Sandro Botticelli (© Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett/ Philipp Allard / Bearb.: Marc Trompetter)
"Das Zentrum der Hölle" aus dem Dante-Zyklus von Sandro Botticelli (© Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett/ Philipp Allard / Bearb.: Marc Trompetter)

Die Depots und Magazine sind der wahre Schatz deutscher Museen. Denn der Großteil der Sammlungen bleibt dem Publikum verborgen. So lagert der weltberühmte Dante-Zyklus des Renaissance-Malers Sandro Botticelli in einem Schrank des Berliner Kupferstichkabinetts.

Unzählige Kunstwerke und Alltagsgegenstände aus vielen Jahrtausenden warten darauf, dass wir ihre Geheimnisse endlich entschlüsseln. 

Nur etwa drei Prozent der Exponate deutscher Museen sind für Besucher ausgestellt. Der Rest – Archive, in denen das kulturelle Erbe der Menschheit aufbewahrt wird – bleibt für die Öffentlichkeit unzugänglich. Viele Gegenstände dieser geheimen Sammlungen erzählen Geschichten, die es zu entdecken gilt.

Vergessene Hildebrandt-Werke

In der Sammlung des Kupferstichkabinetts Berlin befinden sich mehr als eine halbe Million Werke aus vielen Jahrhunderten. Um alle auszustellen, würde nicht einmal die gesamte Berliner Museumsinsel ausreichen. 

Der Direktor des Kupferstichkabinetts Berlin, Professor Heinrich Schulze Altcappenberg, macht eines Nachmittags im Magazin seines Museums eine Entdeckung, die ihn bis heute nicht loslässt. Vergessene Werke des Malers Eduard Hildebrandt. Sie zeigen seltene Eindrücke von Hildebrandts Weltreise, die er in den 1860er-Jahren unternahm.

Porträt der Stadt Peking von Eduard Hildebrandt (Ausschnitt). Seine Werke gerieten in Vergessenheit, bis Museumsdirektor Heinrich Schulze Altcappenberg durch Zufall im Magazin des Kupferstichkabinetts Berlin auf diese Werke traf.  (© Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett)Porträt der Stadt Peking von Eduard Hildebrandt (Ausschnitt). Seine Werke gerieten in Vergessenheit, bis Museumsdirektor Heinrich Schulze Altcappenberg durch Zufall im Magazin des Kupferstichkabinetts Berlin auf diese Werke traf. (© Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett)

Weltberühmt und voller Geheimnisse

Ein paar Schränke weiter lagert der Dante-Zyklus des Renaissance-Malers Sandro Botticelli. Weltberühmt und dennoch voller Geheimnisse. Abenteuerlich ist der Weg, wie die Pergamente nach Berlin kamen. Der Botticelli-Coup ist in die Kunstgeschichte eingegangen. Außerdem lässt sich an den Werken aus dem 15. Jahrhundert die Deutsch-Deutsche Geschichte ablesen. 

Aus dem Dante-Zyklus von Sandro Botticelli (© Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett/ Philipp Allard )Aus dem Dante-Zyklus von Sandro Botticelli (© Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett/ Philipp Allard )

Auch von einem der bekanntesten Maler des ausgehenden 19. Jahrhunderts, Adolph Menzel, gibt es noch Neues zu entdecken. Eine junge Nachwuchsforscherin will wissen, was es mit seinen sogenannten "Kinderalben" auf sich hat.

Mehr zum Thema

Verborgene Museumsschätze (1 von 3) - Köln und die Kaiserin
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 21.12.2015)

Virtueller Rundgang durchs Museum
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 03.04.2012)

Zeitfragen

Mission RückkehrDer neue Wettlauf zum Mond
Eine künstlerische Darstellung zeigt eine Basis auf der unwirtlichen Mondoberfläche, im Hintergrund am Himmel ist die Erde zu sehen. (imago images / StockTrek Images / Marc Ward)

Aus politischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Gründen: 50 Jahre nach der Apollo-11-Mission ist der Mond wieder 'in'. Ob der 13. Mensch, der ihn betreten wird, aus China, Indien, Europa oder erneut aus den USA kommen wird, ist völlig offen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur