Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.02.2020

Verbandsvertreterin zu 100 Jahre BetriebsrätegesetzMitbestimmung bei Start-ups "passiert intuitiv"

Lisa Gradow im Gespräch mit Dieter Kassel

Aufnahme eines Startup-Büros. Mitten im Raum steht eine Tischtennisplatte. An der Seite Sitzgelegenheiten und eine Bar. (Unsplash / Slidebean)
Alles da: Bar, Sitzmöglichkeiten, Tischtennisplatte - einen Betriebsrat sucht man in den meisten Start-ups in Deutschland aber vergeblich. (Unsplash / Slidebean)

In der Start-up-Szene sind Betriebsräte wenig verbreitet. Mitbestimmung laufe dort ohne Gesetze und Verordnungen, sagt Lisa Gradow vom Start-up-Verband. Das Betriebsrätegesetz, das heute 100 Jahre alt wird, passe nicht so richtig in die Unternehmenskultur.

Vor 100 Jahren trat in Deutschland das Betriebsrätegesetz in Kraft. Es war damals eine große Leistung und schuf die Grundlage für die Mitbestimmungskultur in den deutschen Unternehmen. Heute darf in jedem Betrieb mit mindestens fünf Mitarbeitern ein Betriebsrat gewählt werden. Vor allem in der Start-up-Szene geschieht das aber selten.

Mitbestimmung anders organisiert

Dass Betriebsräte in der Start-up-Szene etwa so populär seien wie Faxgeräte, bestätigt Lisa Gradow, selbst Unternehmerin und geschäftsführendes Vorstandsmitglied beim Bundesverband Deutsche Startups: "Ich würde die Institution Betriebsrat gefühlt in die selbe Ecke einordnen wie das Faxgerät."

Es liege ihr nicht so nahe, was aber nicht bedeute, dass die Beteiligung von Mitarbeitern keine Rolle spiele. "Das passiert eigentlich ganz intiutiv in Start-ups und da braucht man nicht unbedingt Gesetze und Verordnungen und ein Betriebsverfassungsgesetz", sagt Gradow. Mitbestimmung auf Augenhöhe sei Gründern wichtig. Man versuche schließlich, Mitarbeiter zu halten und wolle, dass sie glücklich sind. Auch in Start-ups sei eine "Work-Life-Balance" eher die Regel als die Ausnahme.

Furcht um freundschaftliche Ebene der Zusammenarbeit

Außerdem könnten Mitarbeiter auch in der Start-up-Branche jederzeit einen Betriebsrat gründen, sagt Gradow. Die Frage sei jedoch eher, sagt Gradow: "Möchten sich Mitarbeiter, die in Start-ups sind, damit beschäftigen?" Vieles passe nicht in diese Unternehmenskultur.

Als Beispiel nennt Gradow das "Bevorteilungsprinzip". Es besage, dass Betriebsräte keine besonderen Vorteile oder Nachteile erleben dürften. Dazu gehöre auch, dass man keine privaten Einladungen des Arbeitgebers oder von Kollegen akzeptieren dürfe. "Es ist nun mal so, dass auch ein großer Teil der Start-up-Kultur so ist, dass man schon eher auf einer freundschaftlichen Ebene zusammenarbeitet." Das könnte dann verloren gehen. Auch für die Gründer bedeute es einen Mehraufwand, wenn neben den Investoren auch der Betriebsrat unterrichten werden müsse. "Aber wenn die Mitarbeiter das wollen, dann stellt man sich da auch dahinter."   

(gem)

Mehr zum Thema

Schüler als Unternehmensgründer - Mit Youtube zum Start-up
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 18.02.2019)

Serie: Start-up im Klassenzimmer - Schülerfirmen kennen keine Ferien
(Deutschlandfunk, Firmenporträt, 13.07.2018)

Garagen fürs Handwerk-Startup - Vier Wände für eigensinnige Ideen
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 24.06.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

"Omas gegen Rechts" in ErfurtKeine Angst vor Neonazis
Die Zahl der Unterschriften unter einer Petition der "Omas gegen Rechts" wird vor dem Justizministerium präsentiert, wo die Unterschriftensammlung übergeben wird.  (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

In Erfurt engagiert sich Renate Wanner-Hopp im Verein "Omas gegen Rechts". Geprägt von den Kriegserlebnissen der eigenen Mutter, fühlt sie ein "Sendungsbewusstsein" gegen Neonazis. Sorgen bereitet ihr der so genannte "Ballstädt-Prozess".Mehr

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur