Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview / Archiv | Beitrag vom 31.07.2017

Venezuela"Bilder, die an die Zeit der Militärdiktaturen erinnern"

Detlef Nolte im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Motorradpolizisten der Nationalgarde patrouillieren am 30.07.2017 in Caracas (Venezuela).  (dpa/Manaure Quintero)
Motorradpolizisten der Nationalgarde in Caracas (dpa/Manaure Quintero)

Eine extreme politische Polarisierung sieht der Lateinamerika-Experte Detlef Nolte vom Hamburger Giga-Institut in Venezuela. Deshalb sei fraglich, ob die Venezolaner die Krise allein lösen können. Er plädiert für eine internationale Vermittlungsmission.

Schießereien, Angriffe auf Wahllokale, brennende Barrikaden und mindestens zehn Tote - überschattet von Gewalt und massiven Protesten ist am Sonntag in Venezuela die umstrittene verfassungsgebende Versammlung gewählt worden.

Eine derart massive Repression des Staates habe man seit langem nicht gesehen, sagte der Direktor des GIGA-Instituts für Lateinamerika-Studien, Detlef Nolte, im Deutschlandfunk Kultur:

"Die Bilder, die man im Fernsehen sieht, erinnern mich eigentlich an Zeiten, als es noch Militärdiktaturen in Lateinamerika gegeben hat."

Eine Straßenbarrikade in der venezolanischen Hauptstadt Caracas (Deutschlandradio / Burkhard Birke)Eine Straßenbarrikade in der venezolanischen Hauptstadt Caracas (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Hören Sie zur Lage in Venezuela auch den Bericht unseres Reporters Burkhard Birke:

Angesichts der extremen politischen Polarisierung im Land bezweifelt Nolte, dass die Venezolaner die Krise allein lösen können. Vielmehr werde man möglicherweise eine Vermittlung von außen brauchen:

"Aber das hängt natürlich davon ab, ob beide Seiten eine derartige Vermittlung akzeptieren." 

Und auch noch davon, wer überhaupt als Vermittler auftreten könnte. Denn Länder, die sich zum Konflikt in Venezuela neutral verhalten, seien derzeit schwer erkennbar:

"Die großen, wichtigen Länder stehen eigentlich mittlerweile alle dem Regime sehr kritisch gegenüber."

Kuba und China könnten auf Maduro einwirken

Ein Potenzial, auf Präsident Maduro einzuwirken, sieht Nolte vor allem bei Kuba und China:

"Aber im Moment ist nicht absehbar, ob Kuba sich an einer Vermittlungsmission beteiligen würde, da gibt es bisher eher negative Stimmen. China hat sicherlich auch Einfluss, das ist ein wichtiger Investor und Kreditgeber und auch Abnehmer venezolanischen Öls."

Menschen in Venezuelas Hauptstadt Caracas warten, um ihre Stimme bei der Wahl der Verfassungsgebende Versammlung am 30. Juli 2017 abzugeben. Im Vordergrund liegen Zeitungen, mit der Aufforderung, wählen zu gehen. (AFP / Juan Barreto)Menschen in Venezuelas Hauptstadt Caracas warten, um ihre Stimme bei der Wahl der Verfassungsgebende Versammlung am 30. Juli 2017 abzugeben. (AFP / Juan Barreto)

Letztlich werde es bei einer Vermittlungsmission darum gehen, eine "Gruppe von Freunden" zusammenzustellen, "wo Länder dabei sind, die von der Opposition akzeptiert werden, und Länder, die dem Regime nahestehen", sagte der Lateinamerika-Experte.

(uko)

Mehr zum Thema

Venezuela - Mehrere Tote bei Protesten
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 31.07.2017)

Venezuela - "Ein Pulverfass, das jederzeit explodieren kann"
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 30.07.2017)

Polen, Venezuela, Türkei - Demokratien in Gefahr?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 17.07.2017)

Interview

50 Jahre MondlandungMehr Frauen ins All!
Das Foto zeigt Insa Thiele-Eich und Nicola Baumann, die auf einen Flug ins All zur ISS vorbereitet werden. Zusammen mit der Diplom-Ingenieurin Claudia Kessler stehen sie vor dem Brandenburger Tor. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Ingenieurin Claudia Kessler will die erste deutsche Astronautin zur ISS bringen. Die Initiative soll unter anderem bei Mädchen und jungen Frauen mehr Begeisterung für die Raumfahrt und die technischen Berufe wecken.Mehr

Der Mensch und der MondDie Geschichte einer Entzauberung
Silhouetten von Menschen die durch Teleskope in den Nachthimmel blicken. (imago / Science Photo Library / Mark Garlick)

Die Romantik hat unser Bild vom Mond stark geprägt. Noch heute schreiben viele Menschen dem Mond wundersame Kräfte zu. Doch im Grunde ist die Geschichte der Beziehung von Mensch und Mond eine der Entzauberung, meint der Autor Bernd Brunner.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur