Seit 15:05 Uhr Infotag

Montag, 24.09.2018
 
Seit 15:05 Uhr Infotag

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 16.08.2018

Vaterland und MutterspracheDas beständige Wort der Dichter

Von Matthias Buth

Beitrag hören Podcast abonnieren
(imago/Sven Simon)
Ein politisches Feuilleton zu Ehren des Dichters Reiner Kunze. (imago/Sven Simon)

Die Rhetorik der Politik macht ratlos, die Muttersprache stiftet Heimat, sagt der Schriftsteller Matthias Buth. In seinem politischen Feuilleton würdigt er die Kraft der Lyrik - und Reiner Kunze, der heute seinen 85. Geburtstag feiert.

Wie wichtig sind Gedichte für Politiker? Und lassen sie sich auf die Weltentwürfe der Poeten ein? Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verfügt über eine erstaunliche Sprachkompetenz, er kann völlig frei reden und dann erläutern, wie ihm die Schriften von Walter Benjamin die Lyrik von Charles Baudelaire nahegebracht haben.

Die Dichtung gewinnt an Resonanz

Das sind in Deutschland, das sich mal als Land der Dichter und Denker sah und welches manche sich zurückhoffen, ferne Erkenntnisse. Aber die Dichtung hat in Deutschland wieder an Resonanz gewonnen. Und manche erkennen, dass das Wort der Dichter beständiger ist als das der Politiker. "Was aber bleibet, stiften die Dichter?" Dieser Wunsch von Friedrich Hölderlin scheint fast aus der Welt gefallen.

Die Gedichtanthologie von 1993 "Von einem Land und vom anderen / Gedichte zur deutschen Wende", die Karl Otto Conrady herausgab, zeigte eher Ironie, Widerwillen und DDR-Nostalgie. Nur wenige schrieben anders, so Reiner Kunze:

"Als wir sie schleiften, ahnten wir nicht, //
wie hoch sie ist /
in uns"

So beginnt das Gedicht "Die Mauer".

Und im Text "mit dieser fahne schon" intoniert Kunze den politischen Befund mit dem Vers "Manche hätten ihr den wind / am liebsten ausgeredet", aber die DDR-Bürger hatten auf den Wind der Veränderung gesetzt und auf das Land mit der einen Fahne, die in Frieden lässt.

Eiertanz um die Begriffe der Nation

Welcher Politiker hält das heute noch für eine moderne Aussage? Und: welche deutschen Dichter sprechen in Ton und Esprit Heinrich Heines von Deutschland, sind doch viele der Meinung, die Idee der Nation habe sich ins europäische Elysium verabschiedet.

Wer die Koalitionsvereinbarung von Union und SPD zur Hand nimmt, bemerkt den sprachlichen Eiertanz um jene Begriffe, die unserem Staat den Namen geben. Da wird lieber von "Gemeinwesen", "Zivilgesellschaft" und von "unserem Land" geschrieben.

"Alle staatliche Gewalt geht vom Volke aus." O Gott: "Volk". Klingt doch irgendwie reaktionär – ist aber Artikel 20 Absatz 2 des Grundgesetzes.

Nicht Ethno-Ideologien geben Heimat, sondern die Sprache

Von den alternativlosen Dumpfdeutschen lass ich mir nicht erklären, was Deutschland ausmacht. Deren Ethno-Ideologien liegen fern vom Begriff der "europäisch gewachsenen Kulturnation", der seit 2005 den Auslandssender durch das Deutschen Welle-Gesetz verpflichtet, aber den politischen Diskurs und auch die Reden des Bundespräsidenten noch nicht erreicht hat.

Nicht ein Ministerium gibt Heimat, sondern die Sprache und zwar im Alltag, in Politik und in der Dichtung. Die Antwort auf den entschiedenen Europäer Macron sollte auch die Hinwendung zum Besten sein, was wir besitzen: zur deutschen Sprache, in ihr klingt das Wort "deutlich" durch. Unsere Sprache ist nicht die Welt, kann uns aber die Welt öffnen. Sie ist eine offene Hand, für jeden.

Vaterland ist kein Fremdwort

Reiner Kunze wird heute 85 Jahre alt. Seine Gedichte werden wirklich gelesen, ja geliebt. Seine Prosaminiaturen von 1976, "Die wunderbaren Jahre", bleiben gegenwärtig. In seinem gerade erschienenen Gedichtband befragt er sich selbst und so seine Verirrung in den Fängen der SED.

Heute heißen die Gefahren anders, entstanden durch Wegschauen und Unkenntnis von Geschichte und Kultur sowie durch Angst vor uns selbst. Für Kunze ist das Wort "Vaterland" kein Fremdwort, auch wenn es von Angela Merkel und Monika Grütters gemieden wird.

Wir brauchen die Dichter

Aber es lebt fort, obwohl es uns nach der Shoa schwerer über die Lippen kommt. Aber auch die Nationalhymne singt vom Vaterland. Wie alle Dichter von Rang setzt Kunze auf die "Muttersprache", denn diese gibt Halt und Wärme.

Die Verlautbarungssprache der Politiker macht ratlos. Ohne Sprache vergehen wir aber, halten wir uns nicht aus: Wir brauchen deshalb die Dichter und deren Gedichte. Diese sind Europas "liebliche Wohnungen".

Der Jurist und Schriftsteller Matthias Buth (privat)Der Auto (privat)Matthias Buth, geb. 1951 in Wuppertal, ist Lyriker und Publizist. Er veröffentlichte zuletzt die Gedichtbände "Paris regnet" (2016) und "Gott ist der Dichter, Psalmen und andere Liebesgedichte" (2017) sowie die Feuilletonsammlung "Seid umschlungen" (2017), für die Peter Steinbach das Vorwort beisteurte. Der promovierte Jurist war bis Ende 2016 Justitiar im Kanzleramt bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und ist nun mehr als Rechtsanwalt tätig.

Politisches Feuilleton

TraditionenWozu brauchen wir noch Brauchtum?
Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, und seine Frau Karin Baumüller-Söder schauen Dieter Reiter (SPD), Oberbürgermeister von München beim traditionellen Fassanstich zu. (dpa/Peter Kneffel )

Mit Brauchtum verbinden viele Folklore oder Trachtenverein. Aber Bräuche können auch ein Stück Heimat in einer globalisierten Welt sein. Doch dazu müssen sie sich öffnen - etwa für den muslimischen Schützenkönig im "deutschen" Verein, meint Wolfgang Kaschuba. Mehr

Köthen und die MedienBenennt die wahren Probleme!
Vor einer geplanten Demonstration mehrerer rechtsgerichteter Gruppierungen haben die Menschen im sachsen-anhaltischen Köthen ihren Marktplatz bunt angemalt.  (dpa / Sebastian Köhler )

Von wegen rechtes Nest! Folkert Uhde, Intendant der Köthener Bachfesttage, ärgert sich über das Bild, das viele Journalisten nach den rechtsextremen Aufmärschen von seiner Stadt zeichnen. Denn die Köthener setzten deutliche Zeichen gegen Hass und Hetze.Mehr

Wohnungsnot"Den Wohngipfel kann Seehofer sich schenken"
Wer mit Häusern spekuliert hat soziale Verantwortung nicht kapiert!" steht auf einem Transparent an einer Hausfassade in Berlin im Bezirk Schöneberg am 19.03.2015. Foto: Wolfram Steinberg/dpa. (picture alliance / dpa/ Wolfram Steinberg)

Was soll beim Wohngipfel im Kanzleramt schon herauskommen, wenn dort vor allem Vertreter der Immobilienwirtschaft sind?, fragt Timo Rieg. Für ihn verlangt die Wohnungskrise radikale Lösungen: Niemand soll mehr mit Immobilien Profit machen dürfen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur