Freistil, vom 24.05.2009, 20:05 Uhr

Von Hildburg Heider

Sein Internet-Blog zählt zu den zehn meistbesuchten auf der ganzen Welt, auf den Straßen und in den Konzertarenen mobilisiert er Zehntausende. In Hunderten von Städten haben sich "Grillini" in Klubs zusammengeschlossen, 100.000 folgten seinem Aufruf zum ersten "Leck-mich-am-Arsch!"-Tag im Jahr 2007.

Der italienische Polit-Komiker Beppe Grillo spricht auf der Piazza San Carlo in Turin. (AP)
Der italienische Polit-Komiker Beppe Grillo spricht auf der Piazza San Carlo in Turin. (AP)

Witzig und vulgär übt er die permanente Revolte gegen das Establishment, auch wenn er selbst schon längst zu den Gutbetuchten gehört: Beppe Grillo, Politclown und Volksheld, Kämpfer für Pressefreiheit und gesunden Menschenverstand und gegen eine korrupte Clique in Regierung und Parlament.

Hildburg Heider hat Beppe Grillo in seinem Haus bei Genua besucht und ihn bei seiner Tournee 2008 erlebt. Sie geht der Frage nach, wie es zu dieser beispiellosen Popularität und Massenwirkung des Entertainers Grillo gekommen ist und zeichnet ein Portrait des Menschen Grillo hinter den Kulissen.