Donnerstag, 24.09.2020
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 17.02.2020

UtopienVisionen für eine bessere Welt

Von Ania Kozlowska

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Baumhaus im Hambacher Forst mit Regenbogenfahne und Transparent "Utopie braucht Freiheit" (imago images / Tim Wagner)
"Utopie braucht Freiheit" steht auf einem Transparent an einem Baumhaus im Hambacher Forst. (imago images / Tim Wagner)

Utopisches Denken lässt sich bereits bei Platon und in der Bibel finden. Heutzutage träumen Klimaaktivisten vom Leben im Einklang mit der Natur und Idealisten vom bedingungslosen Grundeinkommen. Doch warum brauchen wir eigentlich Utopien?

Viele Utopien der jüngeren wie älteren Vergangenheit wurden belächelt oder als weltfremde Spinnereien abgetan. Doch die Geschichte zeigt, was alles möglich ist. Ein Beitrag von Ania Kozlowska.

Der Beitrag entstand im Rahmen eines Hörfunk-Projekts im Studiengang Kulturjournalismus der Universität der Künste Berlin.

Mehr zum Thema

Kongress des Bundesverbands Freie Darstellende Künste - Zwischen Utopie und Realität
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 18.01.2020)

"Sprayer von Zürich" wird 80 - "Meine Kunst ist die Utopie"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 04.12.2019)

Manifest "Die Zukunft der Erdbewohner" - Utopie einer Weltgesellschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 28.06.2019)

Zeitfragen

Kreatives EuropaSinn und Unsinn von Kulturhauptstädten
Ein Plakat mit der Aufschrift "Force of Attraction - Anziehungskraft" zur Bewerbung Magdeburgs als Kulturhauptstadt Europas 2025. Magdeburg ist eine von fünf deutschen Bewerbern um diesenn Titel. (picture alliance / dpa / ZB / Ronny Hartmann)

Europäische Kulturhauptstadt 2025: Fünf deutsche Bewerber sind noch im Rennen um diesen Titel. Die Initiative hat sich immer wieder verändert. Kulturelle Nachhaltigkeit, Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung sind heute wichtig für einen Erfolg.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur