Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
Donnerstag, 22.04.2021
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Interview | Beitrag vom 05.11.2020

US-WahlDie Wirtschaft war entscheidender als Corona

Rüdiger Bachmann im Gespräch mit Dieter Kassel

Unterstützer von Donald Trump. (picture alliance / dpa / ZUMA Press / Carol Guzy)
Fans von Donald Trump: Eine Steuerreform hat auch untere Einkommensgruppen begünstigt, sagt der Ökonom Rüdiger Bachmann. (picture alliance / dpa / ZUMA Press / Carol Guzy)

Covid-19 hat bei der US-Wahl offenbar keine so entscheidende Rolle gespielt, wie Analysten zuvor angenommen hatten. "Das hört sich erst mal verrückt an", sagt der Ökonom Rüdiger Bachmann. Seine These: "It's the economy, stupid!"

Noch ist die US-Wahl nicht entschieden, doch eines ist schon sicher: Sie hielt etliche Überraschungen parat. Eine davon ist, dass Corona bei der Wahlentscheidung vieler Bürgerinnen und Bürger offenbar nicht das zentrale Thema war.

Die Bilanz der Trump-Regierung beim Kampf gegen die Pandemie ist mehr als bescheiden – die USA haben weltweit die meisten Infizierten (fast 9,4 Millionen) und Toten (über 230.000) zu beklagen. Und Trump hat Corona unablässig verharmlost: Es wäre naheliegend gewesen, ihn deswegen nicht zu wählen.

US-Wahl 2020 (dpa/Daniel Bockwoldt)US-Wahl 2020 (dpa/Daniel Bockwoldt)

Doch so ist es offenbar nicht gekommen – zumindest nicht als Massenphänomen. Dass das Corona-Problem nicht auf die Wahl durchgeschlagen habe, höre sich erst einmal "verrückt" an, meint der Ökonom Rüdiger Bachmann, der an der Notre Dame University in Indiana lehrt.*

Seiner Einschätzung nach haben sich die Wähler in den USA weit mehr von wirtschaftlichen Interessen leiten lassen – und vom durch die Pandemie verursachten wirtschaftlichen Einbruch seien viel mehr Menschen betroffen als jene, die krank geworden seien, sagt der Wirtschaftswissenschaftler.

Hilfspakete zu Beginn der Pandemie

Die US-Regierung habe zu Beginn der Pandemie schnell Hilfspakete auf den Weg gebracht, sagt Bachmann. Diese seien nun aber kurz vor der Wahl ausgelaufen. Viele, besonders die weniger begüterten Schichten, hätten jetzt Angst, wie es wirtschaftlich weitergehen soll.

Hinzu komme, dass Trumps Steuerreform nicht nur die Reichen, sondern über eine massive Erhöhung der Grundfreibeträge auch die unteren Einkommensgruppen begünstigt habe. Allein die Mittelschicht habe davon nicht profitiert.

Viel Mythenbildung um Trumps Wirtschaftspolitik

Bei Trumps Wirtschaftspolitik gebe es viel "Mythenbildung", sagt Bachmann: "Aber es kommt nicht darauf an, wie die Wirtschaftspolitik tatsächlich analytisch gemacht wurde, sondern wie sich die Leute fühlen. Und es hat bis vor Corona einen Aufschwung gegeben."

Bei den Latinos und Schwarzen habe Trump im Vergleich mit der Wahl vor vier Jahren nun sogar Stimmen gewonnen. Die Latinos glaubten einfach, sie hätten von Trump profitiert – ob das dann tatsächlich stimme, sei bei einer Wahlentscheidung erst mal zweitrangig.

(ahe)

*Redaktioneller Hinweis: Wir haben eine Ortsangabe korrigiert. 

Weitere Beiträge über die US-Wahl

US-Präsidentschaftswahl - Wo die Wahl jetzt entschieden wird
(Deutschlandfunk, Thema, 5.11.2020)

Historiker Winkler zur US-Wahl - "Die Wahl hat auch gezeigt: Die amerikanische Demokratie lebt"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 4.11.2020)

USA nach der Wahl - Ein Präsident auf autokratischen Abwegen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 4.11.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Polarforscher Arved FuchsDas Eis wird dünner
Ein Eisbär bei Dämmerung mitten im Eis. (imago / ITAR-TASS / Gavriil Grigorov )

Schon bald könnte das ewige Eis in der Arktis weggeschmolzen sein, warnt Polarforscher Arved Fuchs. Doch der Zuspruch für den vom US-Präsidenten initiierten Klimagipfel lässt ihn auf eine Kehrtwende in der Klimapolitik hoffen.Mehr

BildungWas Schüler im 21. Jahrhundert lernen sollten
Teilnehmer der School of Design Thinking am Hasso Plattner Institut in Potsdam (Brandenburg) nehmen am 15.01.2014 an einem Seminar teil. Eine Studie hat gezeigt, dass deutsche Schüler gut im Team arbeiten können. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Nachrichten für Kinder+++ (picture alliance / dpa-Zentralbild / Ralf Hirschberger)

Schulen müssen Schülern beibringen, über Fächergrenzen hinweg zu denken und Zusammenhänge zu begreifen, betont OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher. Die Coronakrise könne eine Chance sein, von starren Plänen zu offeneren Konzepten zu wechseln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur