Donnerstag, 06.08.2020
 

Kompressor | Beitrag vom 15.10.2015

US-Serie Künstler werfen "Homeland" Rassismus vor

Don Karl aka Stone im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Die "Homeland"-Crew bei den Golden Globes  (picture alliance / dpa)
Die "Homeland"-Crew bei der Verleihung der Golden Globes 2012 (picture alliance / dpa)

In der aktuellen Episode der US-Serie "Homeland" ist ein Graffito zu sehen: arabische Schriftzeichen, die "Homeland ist rassistisch" bedeuten. Mitverantwortlich für die Aktion ist Street-Art-Künstler Don Karl aka Stone. Im Gespräch berichtet er, wie diese subversive Botschaft in die TV-Serie gelangte.

Hinter dem Graffitto stecken drei arabische Street-Art-Künstler. Eigentlich sollten sie die Requisiten der US-Serie nur ein wenig realistischer wirken lassen. Dann aber kam ihnen die Idee, mit ihrem Graffitto eine politische Botschaft zu verbinden. Und weil am Set offenbar sonst niemand Arabisch lesen konnte, entging den Produzenten die Bedeutung der Schriftzeichen.

"Ich konnte auf keinen Fall für die Serie arbeiten"

Mitinitiator der Aktion ist der Street-Art-Künstler Don Karl aka Stone. Im Deutschlandradio Kultur berichtete er, dass er im Juli 2015 einen Anruf von Mitarbeitern der Produktionsfirma von "Homeland" bekommen habe: Sie waren auf der Suche nach arabischen Street-Art-Künstlern, von denen er etliche kenne.

Für ihn sei jedoch klar gewesen, dass er auf keinen Fall für die Serie arbeiten könne. Denn die TV-Produktion habe "weltweit Kritik bekommen (...) für die stereotype bis rassistische Darstellung von anderen Kulturen im Nahen und im Fernen Osten, von Afghanistan über Pakistan bis Beirut", sagte er.

Auch von den arabischen Künstlern, mit denen er in Kontakt stehe, habe kein einziger für "Homeland" arbeiten wollen. Gemeinsam sei ihnen dann die Idee gekommen: Warum nutzen wir das Angebot nicht, um unsere Kritik an der Serie auf öffentlich zu machen?

Stereotyp: Araber stehen in der Terrorecke

Konkret kritisierte Stone an der US-Serie, die den Krieg gegen den Terror − Amerikaner gegen Araber − aufgreift, das "rassistische Konzept" der TV-Produktion.

"Ja, natürlich ist das ein rassistisches Konzept per se", sagte er, "weil die meisten Menschen, die gegen den Terrorismus wirklich kämpfen, Araber sind. Und das dann ganz untergehen zu lassen und stereotyp jeden Araber in die Terrorecke zu stellen", das sei auch in einer TV-Serie seiner Ansicht nach nicht legitim.

Mehr zum Thema

US-Serie - "Homeland" kommt nach Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.03.2015)

Fazit

Galeristin in Beirut"Wir müssen weitermachen"
Das Foto zeigt die Schäden in der Beiruter Galerie von Andrée Sfeir-Semler nach der Explosion vom 4.8.2020 (Galerie Sfeir-Semler Beirut)

Die Galerie von Andrée Sfeir-Semler ist durch die Explosion in Beirut fast komplett zerstört worden. Die Galeristin gilt als wichtigste Expertin für zeitgenössische arabische Kunst. Wie soll es nun weitergehen?Mehr

Ex-König Juan Carlos I. im ExilEin kompromittiertes Haus
Juan Carlos I. winkt den Anwesenden zu. (imago / Mario Ruiz)

Juan Carlos I., Ex-König von Spanien, hat in einer Nacht-und-Nebel-Aktion seine Heimat verlassen. Gegen ihn wird wegen mutmaßlicher Geldwäsche ermittelt. Der Historiker Leonhard Horowski hält es nicht für ausgeschlossen, dass die spanische Monarchie untergeht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur