Freitag, 22.02.2019
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.08.2017

US-Rapper Kanye WestExzess statt Leistung

Klaus Walter im Gespräch mit Eckard Roelcke

Podcast abonnieren
Kanye West bei einem Auftritt im Jahr 2014 (imago/ZUMA Press)
US-Rapper Kanye West sagte 2016 wegen psycvhischer Probleme 21 Konzerte ab, für die er nun von seiner Versicherung Schadenersatz fordert. (imago/ZUMA Press)

Psychische Probleme, Tour-Abbruch, Klinik: Damit machte US-Rapper Kanye West 2016 Schlagzeilen. Jetzt verklagt er seine Versicherung: Sie will für die abgesagten Konzerte nicht aufkommen. Kritiker Klaus Walter sagt dazu: Auch im Pop herrsche das Leistungsprinzip.

Nach seiner abgebrochenen Tour verlangt US-Superstar Kanye West zehn Millionen US-Dollar von seiner Versicherung. Die weigert sich, den Betrag auszuzahlen. Begründung: Der Sänger habe Drogen genommen. Doch gehört das zum Pop-Geschäft nicht dazu? Es sei durchaus die Erwartungshaltung, dass ein Popstar einen bestimmten Lebensstil pflege, meint dazu Pop-Experte Klaus Walter. Drogen, Alkohol, Exzesse jeglicher Art, psychische Defekte seien nicht nur von Nachteil: 

"Die tragen ja bei zum Bild eines schillernden Popstars gewissermaßen. Andererseits gilt natürlich auch in der Popmusik das Leistungsprinzip. Der Künstler muss liefern und er muss das viele Geld, das er verdient, irgendwie rechtfertigen. Wenn er das nicht tut, dann ist er schnell raus."

Kanye West bei seinem Auftritt beim KIIS FM s Wango Tango 2015 im StubHub Center in Carson. (imago stock&people)Da gab er noch Konzerte, statt sie abzusagen: Ein Auftritt von Kanye West im Jahr 2015. (imago stock&people)

Sex, Drugs and Rock'n'Roll befänden sich seit Jahren im Niedergang, so Walter. Der "letzte Rock'n'Roll-Tote" sei Kurt Cobain gewesen - vor fast einem Vierteljahrhundert. Daran könne man sehen, "wie sehr sich die Rolle des Popstars verändert" habe:

Pop als repräsentative Staatskunst

"Der Popstar hat sich vom Rand der Gesellschaft in die Mitte bewegt: vom Außenseiter ins Zentrum der Gesellschaft. Heute handeln Popstars eigentlich in der Regel verantwortungsvoll und nicht verantwortungslos - gegenüber sich und gegenüber anderen. Sie sind in Benefizaktionen involviert, sie machen Charity, sie machen Spenden, sie retten die Welt und sie agieren im Grunde im Namen von political correctness."

Das gelte mehr denn je auch für schwarze Popstars - was viel mit der Präsidentschaft Barack Obamas zu tun habe, sagt Walter. Obama habe das Weiße Haus "in großem Stil" für schwarze Künstler geöffnet: "Auf diese Art und Weise wurde afroamerikanischer Pop zum ersten Mal in der Geschichte staatstragend und hat politisches Gewicht bekommen." So seien Jay-Z und Beyoncé im Weißen Haus ein und aus gegangen. Pop sei früher per definitionem staatsfern und tendenziell subversiv gewesen - heute sei er "plötzlich eine repräsentative Staatskunst". (bth)

Mehr zum Thema

Ehrung für Jay-Z - Ein Rapper im Songwriterpantheon
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 15.06.2017)

Weißes Haus - Der wichtigste Club Washingtons
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 07.12.2016)

Kanye West und der Wahnsinn - Vom Scheitern eines Poperlösers
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 22.11.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBetrüger überall!
Das Bild zeigt eine Zeichnung, in der ein Mann sich eine Maske vor das Gesicht hält. (imago stock&people)

Die Feuilletons beschäftigen sich mit dem Claas Relotius der "SZ": Ein Autor soll seine Texte für das Magazin der "Süddeutschen Zeitung" teilweise erfunden haben. Außerdem im Fokus: der "Putinismus" und Mauscheleien bei der Vergabe der Fußball-EM 2024.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur