Seit 15:30 Uhr Tonart

Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.05.2016

US-Präsidentschaftswahlen"Trump spaltet die Republikaner tief"

Karsten Voigt im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Milliardär Donald Trump bei der zweiten TV-Debatte der Bewerber um die republikanischen Präsidentschaftskandidatur (AFP/ Frederic J. Brown)
Gibt Donald Trump auch nach seiner Ernennung zum Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen weiterhin den Polit-Rabauken? (AFP/ Frederic J. Brown)

Donald Trump scheint als Kandidat für die US-Präsidentschaftswahlen gesetzt zu sein. Dabei sei der rabaukenhaft agierende Milliardär nicht nur für liberale Amerikaner, sondern auch für viele Republikaner unwählbar, sagt der SPD-Politiker und USA-Kenner Karsten Voigt.

Nicht nur den Europäern, auch sehr vielen Amerikanern bereitet die Vorstellung von einem US-Präsidenten Donald Trump offenbar arge Bauchschmerzen. Der SPD-Politiker und langjährige Koordinator  der Bundesregierung für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit, Karsten Voigt, sagte dazu im Deutschlandradio Kultur:

"Es gibt selbst republikanische Abgeordnete, die sagen, sie könnten niemals Donald Trump wählen. Das ist nicht nur ein Spalt zwischen Republikanern und Demokraten,  das ist ein tiefer Spalt, der durch die republikanische Partei geht."

Parallelen zur AfD-Debatte

Jedoch gebe es auch viele Amerikaner, die mit dem politischen Establishment unzufrieden seien und deshalb vermutlich Trump wählen würden. Voigt sagte weiter: Die Debatte um Trump müsse man deshalb in einem ähnlichen Kontext sehen wie die Diskussion in Deutschland um die AfD.

Und es gebe eine weitere Parallele: Ebenso wie viele AfD-Politiker  stehe auch Trump für eine weniger russlandkritische Haltung. Umgekehrt gebe es etliche russische Funktionäre, die Trump in einem positiven Licht sähen – und das sei "eine beunruhigende Aussage".

Trump hat politischer Kultur verändert

Es sei zu vermuten, dass Trump nach seiner offiziellen Kür zum Präsidentschaftskandidaten etwas weniger polarisierend auftreten werde. Doch fest stehe: Die Entwicklungen der vergangenen Monate hätten die politische Kultur in den USA verändert – und würden sie weiter verändern.

Alle Zeichen sprächen dafür, dass Hillary Clinton sehr gute Chancen auf einen Einzug ins Weiße Haus habe – doch sicher sein könne man erst am Wahlabend: "Keiner von uns weiß, was in einem solchen Wahlkampf noch passiert: Ob Skandale nach oben kommen, ob irgend ein anderer Zwischenfall passiert – das kann man nicht voraussagen."

Mehr zum Thema

US-Vorwahlen - Cruz gibt auf - Weg frei für Trump
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 04.05.2016)

Slapstick-Show beim Korrespondenten-Dinner - Obama lästert über Trump
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.05.2016)

US-Präsidentschaftskandidat Trump - Außenpolitik der Widersprüche
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 28.04.2016)

Außenpolitik im US-Vorwahlkampf - Amerika wird globalisierungsskeptischer
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 28.04.2016)

US-Vorwahlkampf - Clinton und Trump bauen Vorsprung aus
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 27.04.2016)

US-Vorwahlkampf - Plötzlich wollen alle New Yorker sein
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 19.04.2016)

Josef Braml: "Auf Kosten der Freiheit" - Wie Politaußenseiter den US-Konzernen nutzen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 16.04.2016)

Interview

Jugendstudie Generation Rücksichtslos?
Drei Jungs und ein Mädchen sitzen mit dem Rücken zur Kamera auf einer Mauer und schauen aufs Meer. (Unsplash / Sammie Vasquez)

Empathie, Solidarität, Respekt, Hilfsbereitschaft: Alles sozialen Fähigkeiten, die jedem dritten Jugendlichen heutzutage fehlen, zeigt eine neue Studie. Allerdings gibt es laut dem Studienleiter Holger Ziegler große Geschlechtsunterschiede.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur