Montag, 19.08.2019
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.12.2018

US-Politologe über Trumps EntscheidungenEin wütender Präsident in Verzweiflung

Andrew B. Denison im Gespräch mit Ute Welty

Podcast abonnieren
US-Präsident Donald Trump bei einem Treffen mit dem kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta im Weißen Haus. (dpa / picture alliance / Leah Millis )
Es wird schwieriger für ihn werden: Trump mobilisiere immer mehr Kräfte gegen sich, sagt Andrew B. Denison, auch republikanische Senatoren. (dpa / picture alliance / Leah Millis )

Die US-Regierung ist teilweise lahmgelegt. Der Shutdown ist nur die jüngste Folge aus dem Handeln von Trump. Andrew B. Denison von Transatlantic Networks sieht einen in die Enge getriebenen Präsidenten, der irrational handelt. Muss man Angst haben?

Trump ließ es darauf ankommen: Er - und seine Republikaner - bestehen auf Geld für eine Grenzmauer zu Mexiko, die Demokraten stellen sich dagegen. Die Haushaltssperre führt nun dazu, dass kurz vor Weihnachten Hunderttausende Staatsbedienstete in den Zwangsurlaub geschickt werden. Der Streit um die Finanzierung der Mauer zu Mexiko lähmt Washington.

Andrew B. Denison, Publizist und Politologe aus den USA, aufgenommen am 08.05.2014 während der ZDF-Talksendung "Maybrit Illner" (dpa / Karlheinz Schindler)Andrew B. Denison, Direktor Transatlantic Networks (dpa / Karlheinz Schindler)

Im Deutschlandfunk Kultur interpretiert Andrew B. Denison, Direktor von Transatlantic Networks, Trumps Handeln so:

"Dass er so viel aufs Spiel setzt hier in dieser Konfrontation mit dem Kongress, zeigt meiner Meinung nach eine Tat der Verzweiflung: Es ist ein Präsident, der überall Angriffe erlebt und versucht manchmal, irrational dagegenzuhalten. Aber ob es ihm am Ende hilft - ich glaube nicht. Die Kräfte, die gegen ihn sind, werden durch diesen Shutdown sich mehr einigen und mehr Energie finden, um ihn zu konfrontieren."

Mueller: eine Figur aus Trumps Alptraum

Dazu kommt: Trumps Entschluss, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen und teilweise auch aus Afghanistan, entsetzt Verbündete und bewog Verteidigungsminister James Mattis zum Rücktritt. Trumps Entscheidungen seien "ein Ablenkungsmanöver", so Denison. Denn die Berichte von Russland-Sonderermittler Mueller - "eine Figur aus Trumps Alptraum" - zeigten zunehmend, dass "der amerikanische Präsident unsere Gesetze gebrochen hat". Wenn "Schwarz auf Weiß" erwiesen sei, dass sich Trump von den Russen erpressen ließ, würden nach Denisons Einschätzung auch die Republikaner ein Amtsenthebungsverfahren befürworten: "Schon um ihre eigene Partei zu retten."  

Noch hat Mattis die Hand am Steuer

Trump sei ein schwacher Präsident, so Denison weiter: "Wenn er so eine geballte Front gegen sich sieht, kann ich auch sehr verstehen, wenn er einen Rückzieher macht." Und bis Verteidigungsminister Mattis Ende Februar zurücktrete, habe dieser noch die "Hand am Steuer" und es könne noch "eine Menge passieren". Denisons Fazit: "Man sollte nicht zu viel Angst haben vor einem Präsidenten, der jetzt in Verzweiflung um sich herum wütet."

(bth)     

Mehr zum Thema

Trump und der Mauerstreit - Der entgleiste Präsident
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 12.12.2018)

Rücktritt von US-Verteidigungsminister Mattis - Aufrechter Abgang
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 21.12.2018)

Der Tag mit Ralf Fücks - Betrug beim Spiegel: Was erwartet den Hochstapler?

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur