Seit 03:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.03.2017

US-KulturpolitikAngriff auf das liberale Kunstverständnis

Esther Dischereit im Gespräch mit Gabi Wuttke

US-Präsident Donald Trump mit seinem Justizminister Jeff Sessions (Imago)
US-Präsident Donald Trump hat der Kulturpolitik den Kampf angesagt (Imago)

US-Präsident Donald Trump plant einen radikalen Kahlschlag bei der Kulturförderung. Die derzeit in Virginia lebende deutsche Schriftstellerin Esther Dischereit findet das eine verheerende Botschaft, die zeige, dass es Trump nur um puren Kapitalismus gehe.

US-Präsident Donald Trump will den beiden wichtigsten kulturellen Fördereinrichtungen der USA, dem National Endowment for the Arts (NEA) und dem National Endowment for the Humanities (NEH), die staatlichen Zuwendungen in Höhe von rund 300 Millionen Dollar im Jahr streichen. Außerdem sollen Zuwendungen für das Kulturleben zukünftig nicht mehr steuerlich absetzbar sein. Kritiker sehen in solchen Plänen einen Angriff auf das liberale Kunstverständnis der USA.

Die Autorin Esther Dischereit lebt derzeit in Virginia und verfolgt kritisch die Politik von US-Präsident Donald Trump   (Deutschlandradio / Bettina Straub)Die Autorin Esther Dischereit lebt derzeit in Virginia und verfolgt kritisch die Politik von US-Präsident Donald Trump (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Entsetzen über die Botschaft

Die staatliche Kulturförderung sei in den USA immer schon beschämend gering ausgefallen, sagte die deutsche Schriftstellerin Esther Dischereit im Deutschlandradio Kultur. Aber ein Wegfall der Förderung sei nicht zu verschmerzen. "Was vielleicht viel, viel schwerer wiegt, ist die Botschaft", sagte Dischereit, die derzeit in Virginia lebt.

"Wissenschaft, Kunst, übrigens auch die öffentlichen Radioprogramme, die können mich mal", laute der Tenor des Präsidenten. Er wolle das loswerden, auch weil in diesen Feldern sehr häufig Liberale politisch dominierten. Sie habe sich an deutsche Verhältnisse zur Zeit des verstorbenen CSU-Politikers Franz Josef Strauß erinnert und an dessen Beschimpfung von Künstlern und Schriftstellern als "Ratten und Schmeißfliegen". Für Trump zähle eigentlich nur das Geld und Kapitalismus pur, sagte Dischereit.

Noch Hoffnung

Die Schriftstellerin zeigte sich aber optimistisch, dass diese Kürzungen noch nicht ausgemacht seien, da der Kongress darüber entscheiden werde. Sie erinnerte daran, dass es auch Kulturprogramme der Republikanischen Partei gebe, die davon betroffen seien. Als Beispiel nannte sie Kulturangebote für ländliche Regionen oder Theaterprogramme, die die Rückkehr von US-Soldaten aus dem Irak thematisiert hätten.

Hoffnungen setze sie auch auf die Tochter von Trump und die Ehefrau des Vize-Präsidenten Mike Pence, die selbst Malerin sei und als Kunsttherapeutin arbeite. Dischereit verwies auch auf die massive Gegenwehr von Kritikern, wie der Vereinigung der Museen.       

Mehr zum Thema

Virginia, USA - Bürgerproteste gegen Trump
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 15.02.2017)

Anti-intellektueller Kurs - US-Kulturförderung fürchtet Kahlschlag durch Trump
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.01.2017)

Museumsdirektor Hollein zur US-Wahl - "Gefühlte Ausweglosigkeit"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 24.10.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur