Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 26.05.2019
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Nachspiel | Beitrag vom 21.04.2019

US-Basketball-Liga NBADer Abgang zweier Helden

Von Kerstin Zilm

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträtaufnahmen von "Magic" Johnson und Dirk Nowitzki (Bildcombo: DLFKultur, Fotos: imago / ZUMA Press)
Zwei der ganz Großen des US-Basketballs: Der 59-jährige "Magic" Johnson und der 40-jährige Dirk Nowitzki. (Bildcombo: DLFKultur, Fotos: imago / ZUMA Press)

Gleich zwei prominente Rücktritte in der NBA: den von Earvin "Magic" Johnson als Präsident der L.A. Lakers – und den von Dirk Nowitzki nach fast 20 Jahren als Spieler bei den Dallas Mavericks. Die Fans reagierten darauf sehr unterschiedlich.

Zwei Basketballhelden verlassen die NBA – der eine wird gefeiert, dem anderen weint keiner eine Träne nach.

Nach 21 Jahren bei den Dallas Mavericks verabschiedete sich der 40-jährige Dirk Nowitzki nach seinem letzten Spiel am 9. April mit einer tiefen Verbeugung von seinen Fans, die ihn noch einmal frenetisch bejubelten. Und die weiter hoffen, dass Nowitzki es sich vielleicht doch noch einmal anders überlegt: "Noch ein Jahr, noch ein Jahr", schallt es ihm entgegen, wo immer er auftaucht.

Dirk Nowitzki bei seinem Abschiedsspiel: Er trägt ein blaues Dallas-Trikot und winkt mit gerührter Mine in die Menge. (dpa / Philipp Hülsmann)Letztes Heimspiel von Dirk Nowitzki (dpa / Philipp Hülsmann)

Doch der Körper des deutschen NBA-Superstars macht nicht mehr richtig mit. Und er wolle jetzt auch mal nach Lust und Laune Kekse, Eis und Pizza essen, Skifahren und mit der Familie reisen, begründete er seinen Rückzug: "Es ist Zeit für etwas Neues."

Neue Wege stehen dem gebürtigen Würzburger in den USA viele offen: Er ist so beliebt, dass er Bürgermeister von Dallas werden könnte, Gouverneur oder Senator – wenn er die US-Staatsbürgerschaft hätte. Eine Straße in Dallas soll nach ihm benannt werden, eine Statue von ihm vor dem Stadion stehen. Und Ex-Präsident George W. Bush hat ihn eingeladen, ihn zu besuchen und mit ihm zu malen.

Magic Johnson – ein Denkmal wird gestürzt

Ganz anders verhält es sich mit Earvin "Magic" Johnson: In einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz gab der 59-Jährige am 9. April völlig überraschend seinen Rücktritt als Präsident der Los Angeles Lakers bekannt. Gerade einmal zwei Jahre hatte er das Amt inne – und dabei wenig Positives vorzuweisen, abgesehen davon, dass er Superstar LeBron James zu den Lakers holte.

Er wolle frei sein und nichts mit hinterhältigen Strategien in der Chefetage zu tun haben, begründete Johnson seinen Schritt. Der erste Schock war groß in L.A., danach hagelte es Kritik für den früher äußerst beliebten Johnson, der die Lakers als Spieler fünfmal zur NBA-Meisterschaft geführt hatte. Jetzt ist die herrschende Meinung: Besser, er ist weg. Dann könne es mit den Lakers wieder bergauf gehen.

(Online-Fassung: uko)

Mehr zum Thema

Karriereende von Dirk Nowitzki - Für immer ein ganz Großer
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 10.04.2019)

"Dallas gewinnt!"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 01.06.2011)

Der lange Lauf gegen das Virus
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 28.11.2010)

Nachspiel

Nachwuchssorgen beim FrauenfußballDer Kick fehlt
Eine Zweikampfszene zwischen der Wolfsburger Spielerin Claudia Neto und Anna Gasper von Turbine Potsdam am 12. Mai im Bundesligaspiel zwischen beiden Teams.  (Picture Alliance / dpa / Michael Täger / foto2press)

Der deutsche Frauenfußball droht, von der Spitze ins Mittelmaß abzurutschen: Die Vereine haben kaum Nachwuchs, und nur einige wenige Topklubs dominieren die Liga. Die Verantwortlichen kämpfen darum, dass junge Talente im Land bleiben. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur