Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton
Freitag, 23.07.2021
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.12.2015

Urteil zu Fahrgeschäften Aus für Achterbahn und Riesenrad?

Sacha Sabo im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Eine bunt beleuchtete Kirmes mit einem Riesenrad in den Abendstunden.   (picture-alliance / dpa / Roland Scheidemann)
Eine bunt beleuchtete Kirmes mit einem Riesenrad in den Abendstunden. (picture-alliance / dpa / Roland Scheidemann)

Schausteller fürchten sich vor den Folgen eines Gerichtsurteils: Es hat den Bestandsschutz für alte Fahrgeschäfte aufgehoben - Riesenrad und Achterbahn könnten bald verschwinden. Dabei passten solche Attraktionen gut ins digitale Zeitalter, findet der Soziologe Sacha Szabo.

Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat in einem Urteil  den Bestandsschutz für ältere Fahrgeschäfte aufgehoben und damit eine geltende EU-Norm umgesetzt. Schausteller befürchten jetzt, dass so beliebte Klassiker wie Riesenrad oder Achterbahn nicht mehr auf die Jahrmärkte kommen. Eine Überprüfung der großen Anlagen könne fünfstellige Kosten verursachen, so der Deutsche Schaustellerbund.

Der Soziologe und Unterhaltungswissenschaftler Sacha Szabo hält die Sorgen der Schausteller für berechtigt:

"Diese ganzen Volksfeste, diese Festplätze, die leben eigentlich von den Großattraktionen. Und ein Riesenrad oder eine Achterbahn sind Sehenswürdigkeiten. Und es wäre schade, wenn sie verschwinden würden."  

Das Riesenrad vermittelt Körpergefühl  

Ist das Riesenrad ein Objekt aus der Vergangenheit? Und passt es überhaupt noch ins digitale Zeitalter? Es passe hervorragend, meinte Szabo im Deutschlandradio Kultur:

"Was diese Attraktionen auf den Jahrmärkten auszeichnet ist, dass sie den Körper ganz massiv in Anspruch nehmen. Und das ist etwas, was gerade im digitalen Zeitalter ja herausfällt: Dass der Körper immer stärker aus dem Arbeitsprozess herausgenommen wird. Und Menschen haben ein Bedürfnis, ihren Körper zu spüren. Deshalb gibt es so wahnsinnig viele Erlebnisangebote."

Die Erfindung der "Herzlinie"

Das Lüneburger Urteil argumentiere gegen die Schausteller und für die Vergnügungsparks, lautet die Einschätzung von Szabo:

"Weil natürlich immer neue Anlagen kommen. Aber es kommen nicht mehr diese Klassiker, wie sie in den siebziger Jahren gebaut wurden. Diese Anlagen haben einen ganz besonderen Charme. Und jeder, der weiß, was eine Schwarzkopf-Bahn ist, wird mit der Zunge schnalzen. Das ist der Bentley unter den Achterbahnen."

Viele der heute üblichen Achterbahn-Techniken wie etwa der Looping seien in dieser Zeit erfunden worden, von dem Münchner Ingenieur und Designer Werner Stengel:

"Und wenn man sich zum Beispiel fragt, warum einem nicht mehr schlecht wird auf der Achterbahn, hat es damit zu tun, dass dort die Herzlinie erfunden wurde. Davor nahm man an, dass der Mittelpunkt des Menschen zur Berechnung der Magen ist. Man hat das jetzt alles so ein bisschen hochgesetzt, zum Herzen hin. Und jetzt wird einem nicht mehr übel."  

Mehr zum Thema

München und die Flüchtlinge - Das Oktoberfest als "Krisenwiesn"?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 19.09.2015)

Schausteller und Glaube - Seelsorge zwischen Autoscooter und Zuckerwatte
(Deutschlandradio Kultur, Feiertag, 30.08.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur