Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 19.01.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.04.2016

Urteil des Bundesverfassungsgerichts Kein Kinderrecht auf DNA-Test

Karin Delerue im Gespräch mit Marianne Allweis und André Hatting

Podcast abonnieren
Für einen Vaterschaftstest werden Speichelproben entnommen. (picture alliance / dpa/ dpa/web / KNA-Bild Christian Wölfel)
Nicht in allen Fällen gibt es ein Recht von Kindern auf einen Vaterschaftstest, wie die Karlsruher Richter jetzt in einem Urteil festschrieben. (picture alliance / dpa/ dpa/web / KNA-Bild Christian Wölfel)

Die Berliner Familienanwältin Karin Delerue begrüßt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts als ausgewogen und klar begründet. Sie glaubt aber, dass die Klägerin jetzt noch vor den Europäischen Gerichtshof zieht.

Kinder können Männer, die sie für ihren leiblichen Vater halten, nicht zu einem Gentest zwingen. Die Klärung der Abstammung ist weiterhin nur innerhalb einer Familie gegenüber dem sogenannten rechtlichen Vater möglich, wie das Bundesverfassungsgericht in einem am Dienstag verkündeten Urteil entschied. Damit scheiterte eine 65 Jahre alte Frau, die einen 88-jährigen Mann zu einem DNA-Test zwingen wollte.

Konsequente Rechtsprechung

Die Berliner Familienanwältin Karin Delerue sagte im Deutschlandradio Kultur, sie finde das Karlsruher Urteil "sehr ausgewogen und  sehr klar begründet". Es bleibe jedem selbst überlassen, ob er diese Entscheidung gut heiße. "Aber ich empfinde sie als konsequent in der bisherigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts", sagte die Fachanwältin.  

Gang nach Straßburg

Delerue sagte, dass die Klägerin nun noch vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg ziehen könne. Sie erwarte dies auch, weil die Frau sich schon im dem Karlsruher Verfahren auf die Europäische Menschenrechtskonvention bezogen habe. "Das ist so ein Indiz dafür, dass sie sich jetzt an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wenden werde", sagte die Anwältin. "Das kann sie ja als deutsche Bürgerin tun und dann werden wir sehen, wie der Europäische Gerichtshof entscheidet."   

Aktenzeichen: 1 BvR 3309/13 

Mehr zum Thema

Bundesverfassungsgericht - Eine Frau sucht ihren leiblichen Vater
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.11.2015)

"Die Augen hat sie von dir!"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 01.04.2008)

Verfassungsrechtlerin fordert Recht auf Vaterschaftstest
(Deutschlandradio Kultur, Kulturinterview, 13.02.2007)

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

Anti-Rassismus-Klausel Erste Verträge an Theatern
Auf dem Foto sieht man einen Scheinwerfer, auf einen roten Theater-Vorhang gerichtet. (picture alliance / Tetra Images)

Vor einem Jahr wurde eine Anti-Rassismus-Klausel entworfen, die Theater in ihre Verträge aufnehmen können, um ihre Mitarbeiter vor Rassismus besser zu schützen. Erste Häuser übernehmen die Klausel jetzt, sagt die Juristin Sonja Laaser. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur