Hörspiel, vom 29.05.2016

Ursendung - Und sie sprechen dochDas Tier der Zeit

Von Valère Novarina

Ein Mann spricht zu Tieren, das heißt zu Wesen ohne Antwort. Er spricht zu dreihundert stummen Augen. Seine Rede ist ein Navigieren durch sein Inneres, durch seine Sprache und in seinen Wörtern.

Hörspiel: "Das Tier der Zeit"Produktion DKultur 2016Aufgenommen: 14. März 2016 im Funkhaus Berlin Regie: Leopold von VerschuerAbgebildet: Der Autor Valére Novarina  (Deutschlandradio / Sandro Most )
Der Autor Valére Novarina. (Deutschlandradio / Sandro Most )

Ein Mensch spricht zu Tieren von Dingen, über die man nicht redet: was wir zum Beispiel erleben, wenn wir an Grenzen geraten, zerrissen in der größten Dunkelheit und nicht weit vom Licht, wortlos und kurz vor einer Lösung.

Ausschnitt

ProduktionsfotosAbgebildet: Der Autor Valére Novarina, Ulrike Brinkmann (Redaktion) v.lks.Abgebildet: Leopold von Verschuer, Valére Novarina, Ulrike Brinkmann, Clarisse Cossais (v.lks.)Abgebildet: Leopold von Verschuer, Valére Novarina (v.lks.)

Das Buch "Le discour aux animaux" erschien 1987 und enthält zwei Teile: "Das Tier der Zeit" und "Die Unruhe".

Übersetzung, Funkeinrichtung und Regie: Leopold von Verschuer
Regie-Assistenz: Anke Beims
Mit: Jens Harzer und Valère Novarina
Ton und Technik: Thomas Monnerjahn, Philipp Adelmann und Sonja Rebel
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016

Länge: 83’18

Valère Novarina, 1947 geboren bei Genf, ist Schriftsteller, Dramatiker, Regisseur, Maler und Zeichner. Er lebt in Paris und im Savoie.