Freispiel, vom 07.12.2015

UrsendungNordlichter

Von Christina Baron

Alles scheint wie immer: der Wind in den Bäumen, die Vögel, ein Hund in der Ferne. Aber sonst ist es still, viel zu still, keine Menschenseele weit und breit. Statt in Panik zu geraten, richtet sich die Protagonistin im Radiostudio der Universität ein und sendet: "Hier am Mikrofon ist Christina Baron. Ich befinde mich in der Marienstraße 5 in Weimar. Wenn Sie mich hören, geben Sie mir ein Zeichen!"

Das Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar (Thüringen). (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert )
Das Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar (Thüringen). (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert )

Vielleicht ist da draußen noch jemand, dem es ähnlich geht? Die Tage und Wochen verstreichen und die Radiosendung wird zunächst zur Routine, dann zu einem Tagebuch, zu einem Gesprächspartner in einer scheinbar ausweglosen Situation. Doch wie lange kann man senden, ohne etwas zu empfangen?

"Nordlichter" ist ein Stück über die Einsamkeit des Senders und die Sehnsucht, gehört zu werden.

Regie, Stimme und Ton: die Autorin
Sprecher: Gesa Luisa Bering, Ludwig Müller
Dramaturgie: Bettina Rychener
Produktion: Bauhaus Universität Weimar 2015

Länge: 50'57

Christina Baron, geboren 1984, studierte Angewandte Theater-wissenschaften in Gießen, anschließend Experimentelles Radio an der Bauhaus Universität Weimar. Bereits während des Studiums realisierte sie allein und mit Kommilitonen Installationen, Performances, Hörstücke. Sie lebt in Zürich.