Feature, vom 17.05.2014

UrsendungMaikäfer flieg

Seltsames Lied. Nichts passt zusammen: Hier die liebliche Wiegenlied-Melodie, da das nüchtern erzählte Grauen: Vater im Krieg. Mutter wer weiß wo. Alles weg und zerstört. Nur das Kind ist da – und singt. Um sich selbst zu trösten? Wie lange schon?

Ein Notenbuch  (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)
Maikäferlieder gibt es kaum noch. (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Laut einer Umfrage des Allensbacher-Instituts kennen zwei von drei Deutschen das Maikäfer-Lied: Ein Lied über den Krieg. Der letzte Krieg auf deutschem Boden ist fast 70 Jahre her. Auch Maikäfer gibt es kaum noch. So viele Kinderlieder geraten mit der Zeit in Vergessenheit. Dieses nicht. Warum? Eine Recherche.

Regie: Cordula Dickmeiß
Sprecherin: Friederike Kempter
Musik: Franziska Kraft (Cello), Helmut Mittermaier (Saxophon), Ben Aschenbach (Gitarre)
Ton: Alexander Brennecke

Produktion: DKultur 2014
Länge: 54'30

Lotta Y. Wieden, geboren 1970, Autorin für Zeitung und Radio. "Kein Plan nirgends, wie die letzte Jugend der DDR erwachsen wurde" (SWR 2009), "Verfluchter Mist! Verdammte Scheiße! Eine Kulturgeschichte des Fluchens" (DKultur 2013).