Hörspiel, vom 11.06.2017, 18:30 Uhr

Ursendung | Frauen mit KameraG&G. Germaine Krull & Gisèle Freund.

Eine Belichtung
Von Barbara Meerkötter

Zehn Jahre liegen zwischen ihnen. Das sind die Jahre, in denen sich die Reportage-Fotografie zu etablieren begann.

Fotografien und Schriftstücke von Germaine Krull (1897-1985) - hier ausgestellt im Martin-Gropius-Bau in Berlin. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Fotografien und Schriftstücke von Germaine Krull (1897-1985) - hier ausgestellt im Martin-Gropius-Bau in Berlin. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Germaine Krull (1897-1985) ist wirklich Vorreiterin, in ihrer Zeit ungeheuer modern. Gisèle Freund (1908-2000) setzt sich ein wenig ins gemachte Nest und zieht dann an der Älteren vorbei. Walter Benjamin steht mit beiden in Kontakt, tauscht Briefe aus, behandelt sie in Schriften. Beide arbeiten für "France Libre", richten ihre Kamera auf die Straße und porträtieren Colette, Malraux und Benjamin. 

Ausschnitt:

Regie: die Autorin
Mit: Hanna Schygulla, Margit Carstensen
Komposition: Katrin Schüler-Springorum
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 81'07

(Ursendung)

Barbara Meerkötter, 1964 geboren in Detmold. Lebt als Autorin und Regisseurin seit 1993 in Berlin. Sie schreibt Hörspielbearbeitungen wie "Second Ending" nach Evan Hunter für den SFB-ORB (2000) und "Bracke" nach Klabund für Deutschlandradio Berlin 2001. 

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter!