Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Mittwoch, 19.02.2020
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 30.09.2016

Uraufführung von Mozarts "Zauberflöte"Meisterwerk oder Machwerk?

Von Michael Stegemann

Ein bisher unbekanntes angebliches Mozart-Porträt ist in der Berliner Gemäldegalerie entdeckt worden. Das 80 mal 62 Zentimeter große Ölgemälde von Johann Georg Edlinger ist wahrscheinlich während Mozarts letztem Aufenthalt in München 1790 entstanden.  (picture alliance / dpa / Staatliche Museen zu Berlin)
Ein Mozart-Porträt, das in der Berliner Gemäldegalerie entdeckt wurde. (picture alliance / dpa / Staatliche Museen zu Berlin)

Hübsche Musik, aber eine allzu alberne Geschichte: Das war die Meinung vieler Besucher und Kritiker, als sie vor 225 Jahren das erste Mal "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart sahen und hörten.

"Heute – Freitag, den 30. September 1791 – werden die Schauspieler in dem kaiserlich-königlich privilegierten Theater auf der Wieden die Ehre haben aufzuführen – zum ersten Male."

"Die Zauberflöte. Eine große Oper in zwei Akten, von Emanuel Schikaneder. Die Musik ist von Herrn Wolfgang Amadé Mozart, Kapellmeister und wirklicher K. K. Kammerkompositeur."

Es geht um einen verliebten Prinzen, Tamino. Und es geht um eine entführte Prinzessin, Pamina. Auf der einen Seite naive Volkstümlichkeit – verkörpert durch Papageno. Auf der anderen Seite abgrundtiefe Mystik – wie im Gesang der beiden Geharnischten.

Eines steht neben dem anderen: Auf die höchsten Sopran-Höhen der Königin der Nacht - folgen die tiefsten Bass-Tiefen des Sonnenpriesters Sarastro. Und dann gibt es auch noch drei Damen, drei Knaben und einen Mohren namens Monostatos.

"Die Musik und das Dekor sind hübsch, der Rest eine unglaubliche Farce."

"Die neue Maschinenkomödie, mit Musik von unserm Kapellmeister Mozart, die mit großen Kosten und vieler Pracht in den Dekorationen gegeben wird, findet den gehofften Beifall nicht, weil der Inhalt und die Sprache des Stücks gar zu schlecht sind."

Zwei Berichte über die Uraufführung der "Zauberflöte", die dann doch bald zu einem gewaltigen Erfolg wurde – den Mozart nicht mehr erlebt hat: Er starb knapp zehn Wochen nach der Premiere.

Machwerk oder Meisterwerk

Schon früh schieden sich an der "Zauberflöte" die Geister – selbst unter "Mozartianern". Georg Wilhelm Friedrich Hegel hielt sie für ein "Machwerk", Johann Wolfgang von Goethe für ein Meisterwerk. Es gibt wohl kein anderes Werk der Operngeschichte, das so oft, so divergent, so spekulativ und so vielschichtig gedeutet wurde und wird wie die "Zauberflöte". Keines aber auch, das so hartnäckig und gelassen allen geschriebenen und inszenierten Interpretationen zu widerstehen scheint.

Königin und Priester, Frau und Mann, Körper und Seele, oben und unten, Nacht und Tag, Feuer und Wasser, Hass und Liebe, Rache und Verzeihung, Tod und Leben, böse und gut, wilde Natur und gefügter Tempelbau: Die "Zauberflöte" präsentiert ein Weltbild der Widersprüche und Gegensätze. Aber muss man ihre Rätsel überhaupt lösen? Wer immer das Werk hört oder sieht – oft genug war und ist es ja die allererste Begegnung mit der magischen Welt der Oper –, der kann sich jedenfalls ohne weiteres dem Diskurs der Deutungen entziehen; das Stück "funktioniert" als eindimensional-kindgerechtes Märchenspiel genauso gut wie als hoch-artifizielles Initiationsritual der Geheimlehren von Freimaurern oder Illuminaten – und das ist das eigentliche Mysterium der Zauberflöte, bis heute und für immer.

Mehr zum Thema

Kammeroper Schloss Rheinsberg 2016 "Zauberflöte" als Muppetshow

Neues Sachbuch von Jochen Hörisch Von Papageno bis Pop

Erzähltag Jonathan als Vogelfänger

Die geniale Stelle Marianne Sägebrecht entdeckt das "Urprinzip" in der "Zauberflöte"

Kalenderblatt

Vor 50 JahrenDer Architekt Walter Gropius gestorben
Fotografie von Walter Gropius, der leicht zur Seite schaut. (picture alliance / akg-images / Louis Held)

Walter Gropius war nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland mit einem Architekturbüro in den USA sehr erfolgreich. Noch mehr basiert sein Ruhm aber darauf, dass er die einflussreiche Kunstschule Bauhaus gründete. Heute vor 50 Jahren starb er.Mehr

Vor 20 JahrenSchatzgräber finden die Himmelsscheibe von Nebra
20.09.2018, Berlin: Eine Besucherin betrachtet in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" die Himmelsscheibe von Nebra, die geschützt in einer Glasvitrine steht. Im Hintergrund Goldhüte aus der Bronzezeit. Gezeigt werden die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. Mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus allen Bundesländern von der Himmelsscheibe von Nebra bis zur antiken Hafenmauer des römischen Köln werden präsentiert. Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Verwendung weltweit (Picture Alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Ein sensationeller Fund, eine Übergabe wie im Krimi: Vor 20 Jahren fanden Hobbygräber die Himmelsscheibe von Nebra und verkauften sie an Hehler. Als diese das wertvolle Stück verschiedenen Museen anboten, schlug die Polizei zu – bei einer arrangierten Übergabe im Hotel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur