Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 23.02.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.11.2018

Uraufführung am Deutschen Theater BerlinWider den Trübsinn

Matthias Dell im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Das Bild zeigt den Schauspieler Peter Kurth, sitzend auf der Bühne, in dem Stück "Die stillen Trabanten" von Clemens Meyer. (Arno Declair)
Peter Kurth in "Die stillen Trabanten" im Deutschen Theater Berlin. (Arno Declair)

Der Regisseur Armin Petras bringt Geschichten von Clemens Meyer auf die Bühne des Deutschen Theaters in Berlin. Die Erzählungen sind trübsinnig und melancholisch – auf der Bühne herrscht Wildheit und Komik. Wie passt das zusammen?

Der Autor Clemens Meyer ist preisgekrönt, jetzt hat der Regisseur Armin Petras seine Geschichten auf die Bühne gebracht. Das Stück "Die stillen Trabanten" basiert auf sechs Geschichten des Leipziger Schriftstellers.

Es geht um einsame Menschen, etwa um einen Wachmann, der an einem Ausländerwohnheim glaubt eine verflossene Jugendliebe wiederzuerkennen. Oder eine Zugreinigerin, die in einer Bar eine Friseurin kennenlernt.

Klischeehaft und kitschig

Überschaubare Geschichten, sehr klischeehaft und kitschig, "und auch nicht so richtig interessant, weil die Figuren selber bei Meyer gar nicht richtig scharf werden,", sagt unser Kritiker Matthias Dell.

Im Gegensatz zu den Erzählungen, die Trübsinn und Melancholie verbreiteten, gehe es auf der Bühne sehr wild zu, so Dell. Die Schauspieler agierten komisch, das Publikum lache. "Schauspielerisch ist das schön, obwohl es keinen richtigen Sinn macht", so Dell.

Langweilt sich Petras?

Mit Alexander Khuon und Peter Kurth seien bekannte Schaupieler auf der Bühne, von denen man den Eindruck habe, sie improvisierten. "Man merkt aber auch, wie weit sie von diesen Figuren weggehen und machen, was sie wollen."

Er habe den Eindruck, Regisseur Petras langweile sich mit den Geschichten, da sie auf Dauer schwer auszuhalten seien wegen ihrer Trübsinnigkeit, sagte Dell. "Gleichzeitig ist das einzige, was man machen kann, Komik, die wiederum das verfehlt, was dem Meyer in seiner Verlorenheit und Melancholie so wichtig zu sein scheint."

Mehr zum Thema

Theaterfestival in Stuttgart - "Den anderen Europäern mit Hochachtung begegnen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 06.06.2018)

Neu im Kino: "In den Gängen" - Mit tiefem Blick in die Seele
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 23.05.2018)

Drehbuchautor Clemens Meyer über "In den Gängen" - Liebe und Tod im Großmarkt
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.02.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAuch Schlager kann politisch sein
Der Sänger Roland Kaiser tritt während der Aufzeichnung der Helene-Fischer-Show im Dezember 2019 auf. (Rolf Vennenbernd/dpa)

Obwohl der Schlagersänger Roland Kaiser 2017 nicht zum Solidaritätskonzert gegen Rechts eingeladen wurde, zeigt er sich im "TAZ"-Interview versöhnlich. Von den Toten Hosen bis zu Helene Fischer müssten sich alle für Demokratie und Freiheit einsetzen, meint er.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur