Montag, 21.10.2019
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.01.2015

Unwort des Jahres "Lügenpresse" - ein gefährlicher Kampfbegriff

Kolja Mensing im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Podcast abonnieren
Auf einem Computermonitor in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) ist am 13.01.2015 das «Unwort des Jahres 2014» «Lügenpresse» zu sehen. Foto: Jens Büttner/dpa (zu dpa "«Lügenpresse» zum «Unwort des Jahres 2014» gewählt" am 13.01.2015) (picture alliance / dpa / Jens Büttner)
Im rechtsradikalen Milieu ist der Kampfbegriff "Lügenpresse" schon lange verbreitet. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Kampfbegriffe wie "Lügenpresse" beziehen einmal scharf Position und verdecken zugleich, sagt der Literaturredakteur Kolja Mensing. Er begrüßt deshalb die Entscheidung für das neue Unwort des Jahres.

"Wenn ich also von Lügenpresse spreche, dann klingt das im ersten Moment so ganz harmlos", sagte Kolja Mensing im Deutschlandradio Kultur zur Wahl des Unwort des Jahres. Schließlich wisse ja jeder, dass nicht alles stimme, was in der Zeitung stehe. "Auf den zweiten Blick allerdings ist dieser Begriff 'Lügenpresse', den die Pegida-Bewegung leider zu einem sehr werbewirksamen Slogan gemacht hat, auf den zweiten Blick stellt er tatsächlich den Minimalkonsens  unserer Gesellschaft in Frage." Die öffentliche Meinungsbildung sei schließlich der Kern der Demokratie. Der Begriff werde von Menschen benutzt, die an die Kraft der Rede schon nicht mehr glaubten.

Von zwei Seiten unter Beschuss  

Nach dem Anschlag in Paris sei eine "irre Allianz" entstanden, bei der die Presse von zwei Seiten unter Beschuss gerate. "Einmal durch Wörter und einmal ganz wörtlich durch Maschinenpistolen", so unser Literaturredakteur. Interessanterweise habe dieser Widerspruch zum Geschichtsbegriff der "Lügenpresse" immer schon dazu gehört. Er sei immer wieder von allen Seiten instrumentalisiert worden und gerade dies mache ihn so gefährlich.

Mehr zum Thema:

Jury-Entscheidung - "Lügenpresse" ist Unwort des Jahres
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 13.01.2015)

Monika Grütters über Meinungsfreiheit - "Stark bleiben und nicht einknicken"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.01.2015)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur