Seit 03:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 14.12.2019
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.06.2018

UnternehmenskulturAus Fehlern lernen statt sie zu bestrafen!

Jan Hagen im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
(imago stock&people)
Im Umgang mit Fehlern sollte weniger die Strafe im Vordergrund stehen, so Jan Hagen. (imago stock&people)

Der Wirtschaftswissenschaftler Jan Hagen plädiert für eine Kultur, die Fehler als "Teil jeden menschlichen Handelns" akzeptiert. Daran fehlt es in vielen Unternehmen noch, aber speziell eine Branche setze sich für eine offene Fehlerkultur ein.

Wer Fehler vermeiden will, muss zunächst einmal hinnehmen, dass sie Teil jedes menschlichen Handelns sind. Das meint der Wirtschaftswissenschaftler Jan Hagen von der European School of Management und Technology (ESMT) in Berlin, der sich auf Fehlermanagement spezialisiert hat.

Im Umgang mit Fehlern sollte weniger die Strafe im Vordergrund stehen als die Analyse, wie es zu dem Fehler kommen konnte, so Hagen im Deutschlandfunk Kultur. Denn: "Wenn ich Strafe fürchte, ist natürlich meine erste Reaktion Abwehr."  

Im Unternehmen solle diese Fehlerkultur von oben vorgelebt werden, betont Hagen. "Das heißt, wenn Chefs von sich aus auch Schwachstellen zugeben, verlieren sie nicht Akzeptanz, sondern gewinnen im Gegenteil Akzeptanz und ermöglichen auch ihren Mitarbeitern, selber offen über Fehler zu berichten."

Fokus nicht auf dem Ereignis

Eine Branche, in der man diesbezüglich schon sehr weit sei, ist Hagen zufolge die Luftfahrt, und das lasse sich auch in andere Bereiche transferieren: "Dass eben der Fokus nicht auf dem Ereignis, auf der Konsequenz eines Fehlers liegen sollte vor allen Dingen", betont er. "Sondern vor allen Dingen darauf liegen sollte: Was kann ich machen, um negative Konsequenzen zu vermeiden, wenn sie passieren? Beziehungsweise wenn etwas passiert ist, vor allen Dingen zu lernen: warum?"

(uko)

Mehr zum Thema

Über den Reiz musikalischer Unschärfen - Ode an den Fehler
(Deutschlandfunk, Freistil, 08.04.2018)

Patientenmord - Was Krankenhäuser bei einem Verdacht tun können
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 05.09.2017)

Fehlerkultur in unterschiedlichen Gesellschaften - Schöner Scheitern
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 23.06.2016)

Interview

LichtverschmutzungWeniger Licht kann mehr sein
Skyline und Messe in Frankfurt am Main bei Nacht: Bürohäuser mit leuchtenden Fenstern sowie hell erleuchtete Straßen (imago/ imagebroker/ Andreas Mechmann)

Draußen wird es immer früher dunkel, denn bald ist der kürzeste Tag des Jahres. Das wenige Licht mache depressiv, sagen manche. Die Biologin Annette Krop-Benesch sagt dagegen: Wir haben zu viel Licht. Manche Straßenlampe könnte nachts ausgeschaltet werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur