Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 16.09.2019
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Interview / Archiv | Beitrag vom 30.10.2018

Unternehmensberater über die Kunst des Abgangs"Es geht um die Zukunftsfähigkeit"

Hans-Werner Bormann im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Angela Merkel, Bundeskanzlerin und Vorsitzende der CDU, äußert sich bei einer Pressekonferenz mit dem Ministerpräsidenten von Hessen, Bouffier, im Konrad-Adenauer-Haus nach den Gremiensitzungen der Partei zum Ausgang der Landtagswahl in Hessen.  (dpa / Bernd von Jutrczenka)
Kanzlerin Merkel hat angekündigt, sie werde im Dezember nicht mehr für den CDU-Parteivorsitz kandidieren. Auch als Kanzlerin werde sie nicht noch einmal antreten. (dpa / Bernd von Jutrczenka)

Die Ankündigung der Kanzlerin, sich schrittweise von ihren Ämtern zurückzuziehen, löst große Veränderungen aus. Wie ein solcher Prozess am besten abläuft, erklärt der Unternehmensberater Hans-Werner Bormann. Und er hat Tipps für Nachfolger.

"Durchaus klug" findet Bormann das Vorgehen Angela Merkels. Allerdings reiche es für einen Chef nicht zu sagen, dass er gehe. "Idealerweise organisiert er natürlich einen Prozess, der dafür sorgt, dass es auch weitergeht, und zwar im positiven Sinne weitergeht", sagt der Experte für Change Management. Nicht sinnvoll sei es, dies selbst bestimmen zu wollen. Es gehe dabei weniger um Inhalte, sondern um die Frage: Kommt ein Prozess in Gang und was sind die Prioritäten in diesem Prozess: Machtgerangel oder sachliche Themen?

Politik in Zeiten radikalen Wandels

Was, wenn zwar die Köpfe andere sein werden, sonst aber alles beim Alten bleibt? Die Umwelt verändere sich auch im politischen Bereich radikal, so Bormann: "Wenn ich sage, ich führe meine Organisation in einer sich schnell verändernden Umwelt einfach weiter wie bisher, ändere aber eigentlich nichts, ist letztendlich die Frage: Wie gut ist die Überlebensfähigkeit, die Zukunftsfähigkeit der Organisation auf Dauer?"

Nachfolger sucht Lobby

Wer selbst darauf aus sei, sich um eine Nachfolge zu bemühen, muss sich nach Ansicht des Beraters vor allem um eine Lobby kümmern: "Komme ich gut an in der Organisation? Kann ich Kräfte aktivieren, die mich unterstützen bei einem neuen Kurs, bei diesen Veränderungsprozessen?" (bth)

Mehr zum Thema

CDU-Beben nach der Hessen-Wahl - Merkel verzichtet auf Parteivorsitz
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 29.10.2018)

CDU-Politikerin Leikert - Merkels Verzicht auf Parteivorsitz stärkt ihre Kanzlerschaft
(Deutschlandfunk, Interview, 29.10.2018)

Zukunft der CDU - Kretschmer: Offenerer Blick ohne Merkel
(Deutschlandfunk, Interview, 30.10.2018)

Interview

SchulbildungHochschulverband fordert Zentral-Abi
Abiturienten gehen in eime Gymnasium kurz vor Beginn des Abiturs im Fach Deutsch zu ihrem Prüfungsraum an einem Schild vorbei, auf dem "Abitur Bitte Ruhe!" steht. (Picture Alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut einer Umfrage der „Rheinischen Post“ ist der Anteil der Einser-Abiturienten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Ein bundesweites Zentralabitur sei hilfreich, die Leistungen zu vergleichen, sagt Bernhard Kempen vom Deutschen Hochschulverband.Mehr

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

Nur fünf Stunden täglich arbeitenDas reicht!
Ein Schild mit der Aufschrift "Sorry, we're closed" hängt an einer Ladentür. (Eyeem / Chokniti Khongchum)

Der Bielefelder IT-Unternehmer Lasse Rheingans hat für seine Mitarbeiter die 25-Stunden-Woche eingeführt. Täglich fünf Stunden arbeiten, um 13 Uhr nach Hause, bei vollem Lohnausgleich. Warum das funktioniert, erklärt Rheingans im Interview.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur