Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 10.08.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 19.07.2010

''Unterm Strich zähl' ich''

Narzissmus als gesellschaftliches Virus

Von Andrea und Justin Westhoff

Podcast abonnieren
Schönheit und Narzissmus als Ego-Trip (AP)
Schönheit und Narzissmus als Ego-Trip (AP)

Narzissmus ist kein individuelles Phänomen mehr, jedenfalls nicht in erster Linie, sondern ein gesellschaftliches Problem. Und die Politik scheint diese Tendenz für wünschenswert zu halten.

"Über sich selbst, über seinen Körper und Geist ist der Einzelne souveräner Herrscher", schrieb der Sozialphilosoph John Stuart Mill im 19. Jahrhundert. Aber was damals noch Ausdruck eines aufgeklärten Selbstbewusstseins und Grundlage bürgerlicher Zukunftshoffnung war, ist heute vielfach zum reinen Ego-Trip geworden. Psychotherapeuten haben jede Menge zu tun.

"Narzisstische Störungen" konstatieren sie immer häufiger: Menschen sind süchtig nach Anerkennung und Nähe und begegnen sich zugleich voller Misstrauen und Angst. Der inflationär benutzte Begriff der Eigenverantwortung klingt gut, darüber gerät aber das "Gegenmodell" der sozialen Verantwortung vollkommen in den Hintergrund. So kann eine Gesellschaft auf Dauer nicht vorankommen, vielleicht nicht einmal bestehen. Denn, so erzählt schon der antike Mythos: Narziss verzehrte sich in seiner Selbstliebe - und starb daran.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Narzissmus und Macht
Narzissmus in den Führungsetagen

Zeitfragen

Chemie der LiebeDas Geheimnis eines großen Gefühls
Ein Mann mit gelber Herzbrille umarmt einen anderen Mann von hinten und schmiegt sich an seinen Rücken, im Hintergrund sieht man noch mehr Menschen, alle tragen Plastikherzbrillen (Unsplash / Dimitar Belchev)

Weiche Knie, Herzrasen – Liebe spürt man körperlich. Dahinter stecken hormonelle Vorgänge, denen die Wissenschaft auf den Grund geht. Doch Liebe ist mehr: Kulturelle Kontexte und individuelle Erfahrungen prägen sie gleichermaßen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur