Seit 05:05 Uhr Studio 9
Montag, 08.03.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Alte Musik / Archiv | Beitrag vom 25.10.2016

Universum JSB (5) - genialer Kantaten-Wurf des jungen Johann Sebastian BachDer "Actus tragicus" - Geniestreich eines 22-Jährigen

Von Michael Maul

Beitrag hören
Das Bild zeigt ein von Blättern und Moos bedeckten, flachen Grabstein aus Stein, in Form eines Kreuzes.  (imago images / Arnulf Hettrich)
Mit Trauermusik hat sich Johann Sebastian Bach auf sich aufmerksam gemacht. (imago images / Arnulf Hettrich)

Der "Actus tragicus" – Höhepunkt und größtes Rätsel des jungen Bach, gerade 22 Jahre alt. Das Stück für die Trauerzeit zeigt, wie raffinert er mit dem Kompositionshandwerk umgehen konnte, sodass ein Gipfelwerk der Kantaten-Welt entstand.

Albert Schweitzer bekannte gar, er würde "zweihundert Bach-Kantaten hergeben für hundert in der Art des Actus tragicus".

Ein Meister-Wurf

Kein Wunder: Denn das Stück bietet ein Kompendium der Kunstgriffe des jungen Bach und ist ohne Zweifel das Gipfelwerk der protestantischen Kirchenkantate älterer Prägung.

Aber es wirft auch Fragen auf: Wann entstand die Komposition? Wer wurde damit zu Grabe getragen? Und was macht ihre eigentümliche Schönheit aus?

Michael Maul vom Leipziger Bach-Archiv wird in der Sendereihe "Universum JSB" versuchen, diese Geheimnisse zu ergründen und den zahlreichen Hypothesen zur Entstehungsgeschichte des "Actus tragicus" nachgehen.

Universum JSB

Musikausschnitte

Johann Sebastian Bach
Kantate "Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit", BWV 106. "Actus tragicus"
Verschiedene Auszüge aus gesamten Werk
Amsterdam Baroque Orchestra and Choir
Ltg: Ton Koopman,
Label: ERATO. 4509-98536-2

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur