Seit 23:05 Uhr Fazit

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.10.2016

"Uniting Backgrounds" am Gorki TheaterDie Welt der Demokratie

Von Eberhard Spreng

Podcast abonnieren
Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)
Das Maxim Gorki Theater in Berlin (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Für zwei Wochen lädt das Gorki Theater in Berlin zum Festival "Uniting Backgrounds" mit Theatermachern und Künstlern. Es gibt Stücke, Lesungen und Diskussionen - "Atlas des Kommunismus" eröffnet das Festival mit Arbeiten aus diversen Ländern.

Ein Frauenensemble, der als LGBT-Beigabe die "Polittunte" Tucké Royal beigesellt worden ist, erzählt von Kernerlebnissen aus der Geschichte und Nachgeschichte der DDR. Neun ist die Jüngste, Vierundachtzig die Doyenne im Dokumentartheater der Biografien: Salomea Genin erzählt von Judenverfolgung im Hitler-Deutschland, von ihrem Exil in Australien, von der Begeisterung für den Kommunismus und wie aus dieser die Mitarbeit bei der Stasi wurde. Oder Jana Schlosser, die in der DDR-Punkband "die Namenlosen" den Song "Nazis wieder in Ost-Berlin" sang und in den Knast kam.

Oder die Dolmetscherin Monika Zimmering, der es am 9. November 1989 die Sprache verschlug, als sie Günter Schabowski in seiner legendäre Pressekonferenz simultan übersetzte, als der von Reisefreiheit sprach, und zwar sofort.

Oder Gorki-Schauspielerin Ruth Reinecke, der einzigen Verbliebenen als dem alten Ensemble, wenn sie von der Uraufführung von Volker Brauns "Übergangsgesellschaft" spricht, die 1988 auf eben jener Bühne stattfand, auf die das Publikum jetzt von zwei einander gegenüber liegenden Tribünen schaut. Gesungen wird in der reichlich videographierten Show auch, ein Hauch Ostalgie schwebt vorüber, ein wenig Trauer über Verrat am und Untergang des Kommunismus.

Süffige Sammlung von Sketchen

Aber aus den disparaten, ja anekdotischen Erinnerungssplittern entsteht kein erhellendes Bild, in dem sich der große historische Strom, von der Reichspogromnacht am 9. November 1938, über die Maueröffnung, bis hin zur Besetzung der Gerhard-Hauptmann-Schule offenbaren würde. Die argentinische Regisseurin Lola Arias, die vor zwei Jahren ebenfalls am Gorki mit "Audition for a Demonstration" mit ihrem historischen Dokumentartheater einen ungleich präziser gefassten Gegenstand behandelte, kommt über eine süffige Sammlung von Sketchen nicht hinaus.

"Atlas des Kommunismus" eröffnet das Festival "Uniting Backgrounds – Theater zur Demokratie" mit Arbeiten aus diversen Ländern. Es versteht sich als "Theater der Biografien in ihren politischen Kontexten".

Mehr zum Thema

Neue Inszenierung am Gorki Theater - "Von der Arbeiterin bis zur Lastwagenfahrerin"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 07.10.2016)

Yael Ronens "Denial" im Gorki Theater - Entfesselte Schauspieler vor Psychokunstkulisse
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.09.2016)

Theater in bewegten Zeiten - Kunst oder Politik?
(Deutschlandfunk, Das Kulturgespräch, 09.09.2016)

Ersan Mondtag - Theatermacher der Stunde
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 03.09.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Traum vom Fliegen
Richard Neuhauss (1855–1915), Otto Lilienthal am Fliegeberg in Lichterfelde. (Museum LA8/Otto Lilienthal-Museum, Anklam)

Eine Ausstellung über das Fliegen wird in der "Welt" besprochen und resümiert: "Was die mutigen Pioniere allesamt unterschätzt hatten: Über den Wolken ist auch die Unfreiheit grenzenlos." Auch die anderen Feuilletons besprechen Ausstellungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur